Suche
Close this search box.

Israel sagt Gespräche mit US-Regierung über Rafah ab

Nach der Enthaltung der USA im UN-Sicherheitsrat sagt Israel eine Delegationsreise ab. Das Weiße Haus hält die Reaktion für überzogen.
Von Israelnetz
Eindeutiges Votum: Der UN-Sicherheitsrat stimmte mit 14 zu 0 Stimmen für die Resolution, die USA enthielten sich

JERUSALEM (inn) – Israel hat infolge der Resolution des UN-Sicherheitsrates zum Gazakrieg eine Delegationsreise nach Washington abgesagt. Die Gesandten sollten mit den Amerikanern das Vorgehen in Rafah erörtern. Das israelische Regierungsamt teilte am Montag mit, Premier Benjamin Netanjahu (Likud) habe angeordnet, dass die Delegation nun im Land bleibe.

In der Resolution fordert der Sicherheitsrat unter anderem eine sofortige Feuerpause sowie die Freilassung aller Geiseln. Beide Aspekte sind jedoch nicht verknüpft. Die USA ermöglichten die Verabschiedung, weil sie auf ein Veto verzichteten und sich enthielten. Israel sieht darin eine Abkehr von der bisherigen Politik.

Am Dienstag zog Israel zudem sein Verhandlungsteam aus Katar ab. Zuvor hatte die Terror-Organisation Hamas einen Kompromissvorschlag der USA abgelehnt. Aus Sicht der Israelis ist dies ein Zeichen dafür, dass die Hamas nicht an einer Weiterführung der Gespräche interessiert sei, sagte ein Regierungsvertreter der Nachrichtenseite „Times of Israel“. Ferner zeige sich in der Absage der Schaden, den die Resolution angerichtet habe.

Weißes Haus: Keine Folgen für Israel

Das Weiße Haus zeigte sich angesichts der Reaktion Israels verwundert. „Es ist keine bindende Resolution, daher hat dies keine Folgen für Israels Kampf gegen die Hamas“, sagte Regierungssprecher John Kirby am Montag vor Journalisten.

Kirby bestritt zudem, dass die Enthaltung eine Änderung der Politik bedeute: Aus Sicht der USA verknüpft die Resolution die Forderung einer Feuerpause mit der Freilassung der Geiseln. Kirby betonte, die USA würden Israel weiter unterstützen.

In der Resolution sind die Feuerpause und die Freilassung der Geiseln als zwei verschiedene Forderungen formuliert: Das Verb „fordert“ kommt in dem entsprechenden Satz zweimal vor. In den Vorbemerkungen „bedauert“ das Gremium „alle Terrorakte“, nennt die Hamas aber nicht beim Namen.

Erdan spricht von „Schande“

Der israelische UN-Botschafter Gilad Erdan hatte bei der Sitzung am Montag kritisiert, dass der Sicherheitsrat die Hamas nicht verurteile. Dies sei eine „Schande“, zumal die Sitzung mit einer Verurteilung des Terroranschlags bei Moskau begann. „Sie unterscheiden zwischen Blut und Blut.“

Der palästinensische Vertreter Riad Mansur betonte, das Leiden der Palästinenser müsse zu einem Ende kommen. Er warf Israel außerdem vor, gegen die Vereinten Nationen zu hetzen. „Die UN müssen verteidigt werden.“ (df)

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

22 Antworten

  1. Es ist richtig, dass Israel hart bleibt und keine Kompromisse eingeht. Die HAMAS muss besiegt werden, die IDF muss es richten.
    UNO u. Vereinte Nationen kann man sowieso nicht mehr als glaubhaft ansehen.

    Ich glaube aber dennoch an ein gutes Ende, spätestens nach Rafah, wenn die HAMAS-Schlupflöcher gefunden und beseitigt sein werden… Gott gebe Israel Kraft !

    33
  2. Hut ab vor dem MP Netanjahu. Er hat Rückgrat und zeigt dem senilen Biden und seien Linken Democraten wo der Hammer hängt. Ausgerechnet dieser Hochverräter Biden, der sein Land an die Wanfd gefahrern hat, glaubt, anderen Regierungschefs sagen zu müssen, wie sie handeln sollen. Das ist unverschämt. Netanjahu macht genau das Richtige.

    18
    1. @chris
      Unser Netanjahu ist ein Mensch und macht Fehler. Unser Papst ist eine Ausnahme, als Vertreter Gottes macht ER keine Fehler. Biden ist alt, aber klug, er liebt Israel.

      19
      1. Hallo Herr Nola. Wo bitte steht in der Bibel das Franziskus der Vertreter Gottes auf Erden ist? Können sie mir die Stelle schreiben? Ich lasse mich gerne Aufklären. Und was hat dieser Kommentar mit dem oben genannten Bericht zu tun?

        5
        1. @Lothar Walter
          Israel und USA gehören zusammen, aber Meinungsverschiedenheit unter Freunden muss erlaubt sein. Netanjahu und Biden wollen nur das Beste, jeder auf seine Art. Wir nicht, aber unser Bischof kennt die Bibel auswendig. Wir werden ihn fragen.

          4
      2. Ich bin Katholikin und das stimmt doch gar nicht. Nur Gott macht keine Fehler oder der Heilige Geist. Überhaupt ist jeder (katholische) Christ zuallererst seinem Gewissen verpflichtet , so steht es im Katechismus!

        1
    2. Ich finde es sehr schlimm, dass die UN nicht klar Hamas verurteilt und als erstes die Freilassung der Geiseln und Niederlegung der Waffen fordert – Geiseln gegen Feuerpause. Es war nicht richtig von Biden, dass die USA sich enthält. Dennoch ihn als Hochverraeter zu bezeichnen geht mir zu weit. Seine Sorge und Kritik an der Rafah Offensive ist ja nicht unberechtigt und er hat vorgeschlagen, gemeinsam Alternativen zu ueberlegen. Auch ich habe Sorge, wie sollen 1,5 Mio. Menschen evakuiert und versorgt werden, wenn jetzt schon Chaos und Hunger herrscht? Ich verstehe, dass die Hamas ganz entmachtet werden muss, aber ich moechte nicht, dass zigtausende Menschen sterben oder gar verhungern. Es hat hier niemand, auch nicht Netanyahu alle Weisheit, wir muessen beten und gemeinsam handeln!

      1
  3. @ Martin, man darf den Glauben an das gute Ende nicht aufgeben. „spätestens nach Rafah, wenn die HAMAS-Schlupflöcher gefunden und beseitigt … “ ist noch ein langer Weg. Auch wenn alle Terroristen besiegt wären, die nächste Generation wächst schon nach. Da müsste man erst mal in der Schule die Schulbücher ändern. Der aktuelle hassverherrlichende Lehrstoff gegen den Staat Il. wird ja leider auch mit unseren deutschen Steuergelder finanziert.
    LG Ralf

    19
    1. Ja, nach der Wiederbesetzung des Al Shifa Krankenhauses mit tausend Hamasterroristen gibt es diese gleiche Situation auch in andern Krankenhäusern. Israel hat die Militäroperation abgeschlossen und schon kommen die Terrorratten wieder aus dem Loch gekrochen. Diesmal hatten sie Pech. Es gab keine Vorwarnung und sie saßen in der Falle. Aber es zeigt, kam, dass sich Israel irgendwo zurückzieht, kehrt der Terrorist zurück.

      2
  4. Es dürfte für Israel immer schwieriger werden. Denn die Meinung weltweit sieht nur noch das Leid der Bevölkerung in Gaza. Hamas nutzt dies natürlich für sich aus. Und obwohl Israel dem Kompromiss Vorschlag der USA schon zugestimmt hat, besteht die Hamas weiterhin auf seine Maximalforderungen. Ich verstehe Israel, dass sie die Hamas bekämpfen. Aber es wird kaum gelingen, da sie sich überall verstecken, die Menschen in Gaza bewusst als menschliche Schutzschilder missbrauchen und fest in den Köpfen der Palästinenser in Gaza als
    “ Befreier“ verankert sind.

    9
  5. Es gibt keine Alternative zu Rafah. Da hilft auch das Gejammer der USA nichts, das sie jetzt anstimmen. Wer sinnvoll gewesen vorher nachzudenken. Biden und Blinken sollte inzwischen klar sein, dass Netanjahu keine Marionette ist, mit der sie umspringen können wie sie wollen.

    Was haben sie erreicht mit der Enthaltung? Dass die Hamas jetzt am jubeln ist und keinem Geiseldeal zustimmt. Aber der ist ja der Welt ohnehin egal. Warum haben die USA nicht die Verknüpfung des Waffenstillstandes mit der der Geiselfreilassung verlangt und ohne den keine Zustimmung, keine Enthaltung? Dass das so nicht funktionieren wird, ist jedem Menschen, der sein Hirn benutzt klar.

    24
    1. Ich glaube, dass der liebe Gott die entscheidende Wende zu Gunsten Israels bringen wird: Auch wenn die Spaltung der Israelischen Gesellschaft NICHT vorbei ist, wird IDF am Ende siegen und die HAMAS besiegen.
      UNO, EU u.v.a. sind GEGEN Israel, USA u. GB sind zwar momentan anderer Meinung, aber das wird sich wieder ändern.
      Mein „Gejammer“ sieht hingegen anders aus: Es gibt zuviele bösen Mächte, und auch D.Trump kann viel zerstören. Ganz zu schweigen von dieser unseligen Ampel in GER…

      2
    2. Nachtrag: es hat keine Auswirkung auf den Kampf gegen die Hamas? Schöner Satz. Aber für 40 israelische Geiseln hat sie Auswirkungen. Sie dürfen weiter die „Gastfreundschaft“ der Hamas genießen. Welch großartige Leistung. Dies hat man voraussehen können.

      2
      1. Das stimmt, das ist sehr traurig. Hier kann nur noch Gott durch ein Wunder die Geiseln retten, wenn Er der IDF zeigt wo sie sind und ihnen Klugheit und Kraft gibt.

        3
  6. Israel steuert auf immer größere Probleme – ohne Lösung zu! Israel wird an die Punkte kommen, wo auch die IDF es nicht mehr richten kann. In großer Hoffnungslosigkeit wird Israel dann zu seinem Gott schreien – und ER wird antworten. Wir dürfen auch nicht ignorieren, dass Israel nicht in den Wegen und Ordnungen Gottes „läuft“.
    Lieber Gruß Martin

    3
  7. Ein Waffenstillstand, um die hamas zu schonen? Biden soll noch einmal zurück denken an den 9. 11.
    Israel zum Waffenstillstand aufzufordern bedeutet die Position zu vertreten: „al kaida, Osama bin Laden, is etc. pp. zu schonen.

    2
  8. Ohne die militärische Unterstützung der USA ist Israel verloren. Es war der Oberbefehlshaber der Streitkräfte der USA, Präsident J. Biden, der im Oktober 2023 die Dwight D. Eisenhower „IKE“ Carrier Strike Group (CSG) ohne jeden Verzug in die Levante entsandt hat und damit die Pläne der Hamas konterkariert hat. Des Weiteren hat er zwei Verbände mit Patriot-Luftabwehrraketen in Israel stationieren lassen. Damit nicht genug verlegte die George H. W. Bush CSG von der US-Ostküste in das östliche Mittelmeer und verlieh der IDF den nötigen strategischen Rückhalt. Die ersten Huthi-Marschflugkörper wehrte schließlich ein US-Zerstörer im Roten Meer ab. Am 25. März d. J. operierte die „IKE“ CSG im Roten Meer in Gewässern nahe Jemen. Hat noch jemand Zweifel an der Zuverlässigkeit der USA unter der Präsidentschaft von J. Biden?

    43
    1. Biden befindet sich im Wahlkampf und steht daheim in den USA politisch unter Druck. Nicht so einfach auch für ihn hier eine Lösung zu finden.

      2
    2. Sie haben eines vergessen: Israel soll Rafah nicht angreifen, Sinwar am Leben blieben, weiter Terroranschläge als Gefahr. Die Geiseln die „Gastfreundschaft“ der Hamas genießen.

      Ägypten wäre verpflichtet Flüchtlinge aufzunehmen. Hat Biden dies verlangt? Hat die UN dies verlangt?
      Unsere Außenministerin war gerade in Ägypten. Hat sie es verlangt? Nein.

      Israel soll Zivilisten schützen, was sie tun. Obwohl dies die Aufgabe der Hamas wäre. Aber vom „armen Opfer“ Hamas verlangt man nichts. Der Sinai ist groß genug um die Flüchtlinge aufzunehmen und in Sicherheit zu bringen. Aber es geht nicht um die Flüchtlinge. Es geht darum, die Hamas am Leben zu halten. Hat Obama vor Bin Laden Halt gemacht? Ne, hat er nicht. Da gab es auch Zivilisten, die vollkommen egal waren. Amerika darf, Israel nicht.

      Hat man 1945 die Bombardierung Deutschlands gestoppt, bevor alles erledigt war? Hat man da auf die Zivilisten Rücksicht genommen? Wer heute sagt, man darf nicht nach Rafah, den frage ich, warum hat man dann 1945 nicht Bayern oder Hamburg verschont?

      Israel muss diesen Krieg zu Ende bringen. Sonst haben wir einen 18.6, 7.8. oder 13.12. Wenn man das will, dann soll man dies aber auch sagen.

      4
  9. Warum sollen die Juden den anderen vertrauen? Beim Münchner Attentat hat die Regierung der BRD dem Mossad verboten, die Geiseln zu befreien, die waren dann alle tot. Woher dieses Vertrauen nehmen? Sogar wenn Israel übertreibt, es wird zu wenig über die Vernichtungserklärungen Israels von seiten arabischer Länder und Anführer geredet. Friede sieht in Israel oft so aus, dass Kinder drei Wochen im Luftschutzkeller lernen müssen. Welches westliche Land erträgt das? Mich stört auch nicht, wenn die IDF mit der Hisbollah aufräumt, es reicht einfach. Hohn ist der Deal „Land gegen Frieden“, es hat nie funktioniert. Ich wünsche mir auch Frieden – vielleicht ein surrealer Wunsch so lange die Geiseln nicht zuhause sind. Das verhindert die Hamas… Ich bete jeden Tag für Frieden, Wunder und mehr – auch für Palästinenser guten Herzens – und warte.

    3

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen