Israel kritisiert Australiens Jerusalem-Entscheidung

Von Israelnetz

Israels Premierminister Jair Lapid hat am Dienstag den australischen Sinneswandel zu Jerusalem als „hastige Entscheidung“ kritisiert. Er hoffe, dass „die australische Regierung andere Dinge ernsthafter und professioneller handhabt“. Jerusalem sei die „ewige und vereinigte Hauptstadt Israels“, dies werde sich niemals ändern. Auch das israelische Außenministerium zeigte sich „tief enttäuscht“. Die Palästinenser begrüßten den Schritt dagegen. Australien hatte am Montag die Anerkennung Westjerusalems als Israels Hauptstadt zurückgenommen. (mas)

Schreiben Sie einen Kommentar

27 Antworten

  1. Israel ist “tief enttäuscht”, dass die neue australische Regierung das internationale Völkerrecht und entsprechende UN-Resolutionen respektiert? Wie wäre es, wenn die israelische Regierung dies auch einmal tun würde?

    34
    1. Historisches Faktum
      Historisch gab es zu keinem Zeitpunkt ein Volk, eine Nation oder einen Staat Palästina. Zwar werden von der palästinensischen Organisationen geschichtliche Verankerungen konstruiert sie sind jedoch sowohl historisch als auch mit DANN Analysen zu widerlegen, Erst 1968 konstruierte die PLO in ihrer Charta „Palästinenser „ als neue Identität. Die UNO spricht ab 1974 zum ersten Mal überhaupt von Palästinensern

      Ein Land Palästina hat nie existiert -Hafez al-Assad Syrische Präsident 1970-2000, öffentliche Erklärung
      Ein palästinensisches Volk existiert nicht. Die Schaffung eines Palästinenserstaates ist nur ein Mittel, um unseren Kampf gegen Israel ortzusetzen
      Zuhair Muhsin, Führer der PLO-Gruppe

      6
    2. Völkerrecht ist in diesem Fall wie in vielen Recht der Mehrheit. Da darf man oft guten Gewissens drauf pfeifen. Die Organisation für islamische Zusammenarbeit hat derzeit 56 Mitglieder, die sich meistens recht einig sind, wenn es gegen Israel geht, vielleicht ändern die Abraham Accords da ja etwas. Und man möge sich daran erinnern, dass das größte Druckmittel das einige dieser Staaten besitzen Erdöl heißt. Hier geht es nicht um Recht. Der Erdöltrumpf hat erst dazu geführt dass die meisten Staaten ihre Botschaft aus Jerusalem wegverlegt haben. Man muss die Realitäten im Auge haben, aber Saudi-Arabien im Menschenrechtsrat? Über das was die beschliessen kann man nur lachen. Völkerrecht ist das nicht, sondern Beugung der Wahrheit. Niemand regt sich darüber auf, dass die “Regierung” “Palästinas” Terroristen Geld gibt und sie als Helden feiert, oder Schulbücher gedruckt werden (mit EU-Geld) in denen kein Israel auf der Landkarte ist. Solange diese Leute so völlig verblendet sind vor Hass, kann man zu keiner vernünftigen Einigung kommen. Man bräuchte einen kompetenten Gesprächspartner, aber da ist keiner in Sicht. Fatah nur durch Verhinderung der Wahlen noch im Amt und Alternative ist Hamas. Gute Ideen?

      8
    3. So wie die Pal.-Araber?
      Oder gehören Terror und Attentate auf Zivilisten jetzt auch schon zum Völkerrecht?

      Oder werden Bautätigkeiten in Judäa und Samaria nur bei Israelis als illegal bezeichnet?

      Ein von der NGO Regavim veröffentlichter Bericht zeigt, dass die illegale Bautätigkeit der Palästinenser in Gebiet C, dem Teil von Judäa und Samaria, der vollständig unter israelischer Gerichtsbarkeit steht, im Jahr 2022 um 80 % zugenommen hat. Der Bericht dokumentiert 5535 neue illegale Bauten im Jahr 2022, verglichen mit 3076 Bauten im gleichen Zeitraum 2021.

      0
    1. Diese Australische Regierung ist feige, und linksorientiert ist sie auch noch??
      Das Australien zu einem der ersten Länder gehörte, die Israel offiziell anerkannt haben, und das auch noch unter dem Labor- sorry, ich meinte natürlich dem „linksorientierten“ Premierminister Ben Chifley, ist Ihnen offensichtlich nicht bekannt?

      24
          1. In allem, was die natürlichen Rechte Israels betrifft!

            Ein Blick in die Heiligen Schriften, insbesondere die
            Alttestamentarischen, würde Ihnen sehr, sehr gut tun,
            Frau Hajo.

            1
    2. “Linksorientiert”.

      Mit dem alternierenden Ministerpräsidenten Bennett von der nationalkonservativen HaJamin HeChadasch und dem (teilweisen) Islamisten Abbas von der Ra`am.

      Gute Güte…. .

      2
  2. Nicht ” traurig sein”, Herr Lapid.
    Wer weiß, mit was der Australischen Regierung ” gedroht” wurde.
    Außerdem sind dort jetzt neue ” Politiker” am regieren.
    Wir wissen doch, wem Jerusalem gehört und wer dort nur terroristisch handelt.

    15
      1. @Frau Hajo

        Im Gegensatz zu Ihnen habe ich das Privileg, häufiger in den Vereinigten Staaten zu sein.
        Deswegen werde ich gerne ein Exemplar des Alten Testamentes in der 405 E 42nd St, New York, NY 10017 abgeben !

        3
  3. Woran halten sich denn die Palästinenser? Steht im internationalen Völkerrecht, dass man für Judenmord zahlen darf, Herr Luley?

    Und warum dürfen sich die Palästinenser nicht an UN-Resolutionen halten? Haben Sie eine Idee dazu, Herr Luley?

    24
    1. Die Resolution 2334 des UN-Sicherheitsrates wurde am 23. Dezember 2016 auf der 7853. Sitzung des UN-Sicherheitsrates mit 14 Stimmen ohne Gegenstimme angenommen, mit einer Enthaltung (Vereinigte Staaten). Der Sicherheitsrat bekräftigt darin, dass Israels Siedlungen keine rechtliche Gültigkeit besitzen und eine flagrante Verletzung des Völkerrechts darstellen.

      Zunächst wird die Gültigkeit der vorhergehenden Resolutionen 242 (1967), 338 (1973), 446 (1979), 452 (1979), 465 (1980), 476 (1980), 478 (1980), 1397 (2002), 1515 (2003) und 1850 (2008) zu diesem Thema bekräftigt. Besonders hervorgehoben wird die Resolution 1515 (2003) mit dem Fahrplan des Nahost-Quartetts, wonach Israel verpflichtet ist, jegliche Siedlungstätigkeit, einschließlich des „natürlichen Wachstums“, einzufrieren und alle seit März 2001 errichteten Siedlungsaußenposten abzubauen. Abermals wird verlangt, dass Israel alle Siedlungstätigkeiten in dem besetzten palästinensischen Gebiet, einschließlich Ost-Jerusalems, sofort vollständig einstellt.
      Hast du eine Idee dazu , Christin?

      31
      1. Wayne interessierts Hajo, du kannst gern noch ein paar Nr. dazu schreiben.
        Ausschlaggebend ist das, was zwischen PLO und Israel bis dato vereinbart war.
        Es geht darum, dass den Palästinensern seit dem Vertrag von Camp David I (1993) ein eigener Staat zusteht, obwohl diese den Verhandlungstisch verlassen haben.
        Wie du ja als gebildeter Mensch weißt, gab es danach Camp David II – Verhandlungen zwischen Arafat und Barak, in deren Verlauf man sich aber leider auf folgende Punkte nicht einigen konnte und bis heute offen geblieben sind:
        – der künftige Status (Ost-)Jerusalems
        – das Schicksal der jüdischen Siedlungen in der West Bank
        – das Rückkehrrecht der Palästinaflüchtlinge
        – Verteilung und Nutzung der knappen Wasservorräte an Jordan und Jarmuk
        – die genaue Grenzziehung zwischen Israel und dem palästinensischen Territorium,
        – Einleitung vertrauensbildender Maßnahmen und damit zusammenhängend
        die gegenseitige Gewährleistung von Sicherheit!!!

        Eine Einstellung der Siedlungstätigkeit durch die Israelis wurde dort nicht vereinbart. Wäre nach Meinung des “Sicherheitsrates” (hüstel) eine Bautätigkeit durch die Pal.-Araber auch illegal?
        Denn immerhin hat man sich ja noch nicht mal über Grenzen einigen können.

        Statt darüber zu reden, greift die Hamas den israelischen Staat nur noch an oder verübt terroristische Anschläge. Dazu Attentate von Arabern, die von Abbas alimentiert werden. Kopfgeld für jeden angegriffenen oder getöteten Israeli.

        BTW: Das Gebiet ist nicht besetzt, es ist höchstens strittig. (betrachte das o.g. “gebildet” als gestrichen.

        2
        1. @ Sky

          “Wayne interessierts” Israel offensichtlich nicht.
          Kurz nachdem die von mir erwähnte UN-Resolution verabschiedet wurde , genehmigte Netanjahu mehrere hundert Wohneinheiten in Ostjerusalem.
          Nur damit ich das richtig verstehe “Ausschlaggebend ist das, was zwischen PLO und Israel bis dato vereinbart war.”🙈
          Folge ich deiner “ Logik “ sind die UN-Resolutionen null und nichtig.
          Davon, dass vom UN-Sicherheitsrat verabschiedete Resolutionen völkerrechtlich bindend sind hast du offensichtlich noch nichts gehört.
          Dann fabulierst du auch noch von „ umstrittenen Gebieten“

          Die offizielle ISRAELISCHE Sprachregelung verwendet den Begriff „umstrittene Gebiete“.

          Als „israelisch besetzte Gebiete“ werden diejenigen Gebiete unter israelischer Kontrolle bezeichnet, die außerhalb der 1949 mit seinen Nachbarn geschlossenen Waffenstillstandslinien Israels liegen. Vom Internationalen Gerichtshof der UNO und anderen internationalen Organisationen sowie vielen Regierungen werden sie als besetzte Gebiete bewertet, während Israel diese Gebiete im Fall von Ostjerusalem und der Golanhöhen als Israel zugehörig und sonst als „umstrittene Gebiete“ mit offenem Anspruch betrachtet. Du erkennst den Unterschied?
          Noch ein Wort zum Schluss. DU solltest dir wirklich kein Urteil über meine Bildung anmaßen.

          32
        2. Was die Nummern der Resolutionen angeht, da hätte ich gerne die, die die Palästinenser betreffen. Z.B. sich an die Oslovereinbarungen zu halten. Keine Häuser bauen, wo sie keine Berechtigung haben (aber das ist ja nur bei den Israelis ein Problem). Dann hätten wir noch die Einstellung der Terroranschläge (gerade hat sich mal wieder einer aus dem Tamimiclan damit verewigt). Keine Zahlungen von Häftlingsgehältern und Märyrerrenten. Keine Hetze mehr in Schulbüchern und keine Sommercamps, wo sich schon vierjährige als zukünftige Judenmörder ausbilden lassen müssen.

          Mit etwas Bildung sollte man eigentlich in der Lage sein, sich darüber Gedanken zu machen, warum es so ist, dass es nur gegen Israel Resolutionen gibt, während man der PA alles nachsieht.

          6
          1. @ Christin

            Mit etwas Bildung sollte man aber auch in der Lage sein, anstatt hier unentwegt vom „ Judenmord“ zu fabulieren, die Versäumnisse beider Seiten zu erkennen. Jossi Beilin schrieb in der New York Times folgendes

            Jossi Beilin war 1993 stellvertretender Außenminister Israels. Er gilt als einer der Architekten des Osloer Abkommens. Für ihn ist klar: Die Punkte, die zum Scheitern führten, waren im Abkommen selbst bereits enthalten.
            „Der Fehler lag darin, dass wir diesen besonderen Moment, in dem Clinton Präsident und Rabin Premierminister war, und in dem Arafat seine Meinung änderte, nicht ausgenutzt haben. Das Übergangsabkommen gab den radikalen Kräften auf beiden Seiten fünf Jahre Zeit, dieses Abkommen zu torpedieren. Was ihnen auch gelang.“
            Die Ermordung Rabins durch einen israelischen Ultrarechten im Jahr 1995 markierte den Beginn des Scheiterns. Bei den Palästinensern bekam die islamistische Hamas Aufwind, Israel forcierte unter dem neuen Premier Benjamin Netanjahu den Siedlungsbau in den besetzten Gebieten, bis heute. Saeb Erekat, einer der palästinensischen Unterhändler in Oslo, gibt vor allem ihm, Netanjahu, die Schuld am gescheiterten Friedensprozess.

            30
  4. Es ist schade das die Australier so endschieden haben, aber das ändert nichts daran das Jerusalem die Hauptstadt Israels ist und bleibt. Auch hierin hat die Bibel recht wenn sie sagt das Jerusalem der lasten und Eckstein wird für die ganze Welt.

    9
  5. Diese Reaktionen seitens Israel und der Palästinenser waren zu erwarten. Ja, Australien hat vorschnell gehandelt. Jerusalem ist von Gott selbst, dem Allmächtigen, zur ewigen und ungeteilten Hauptstadt erwählt worden. Daran ist nicht zu rütteln!

    Diskutieren möchte ich darüber nicht.

    5
  6. Ich freue mich sehr darüber, dass für Jair Lapid Jerusalem die „ewige und vereinigte Hauptstadt Israels” bleibt, obwohl ich seine Entscheidung sich für eine Zweistaatenlösung einzusetzen für falsch halte. Die “Palästinenser” sollten allenfalls bereit sein dem Staat Israel beizutreten, weil sie ansonsten ohne internationale Hilfe als Staat nicht lebensfähig wären.

    5
  7. Es gibt eine einfache Lösung für den Streit um ISRAEL und JERUSALEM: die arabischen “Palästinenser” – die meisten haben ägyptische Namen – ziehen wieder in ihre Herkunftsländer zurück und verhalten sich dort wie normale Staatsbürger, sprechen wieder Arabisch und ordnen sich den jeweiligen Regierungen unter.

    Sie werden dort nicht die Freiheit haben, die ihnen ISRAEL gewährte, denn die islamische Gesellschaftsordnung, Sharia, kennt keine Freiheit.

    Übrigens in Berlin leben ca. 50.000 Araber, die sich als “Palästinenser” bezeichnen und von unserem Staat (sprich Steuerzahler) auch ohne Arbeit ausreichend Sozialknete erhalten. Sie nehmen sich sogar heraus, jedes Jahr am sogenannten “Al-Kuds-Tag (Jerusalemtag) martialische Demonstrationen durchzuführen, auf denen die Zerstörung ISRAELS lautstark gefordert wird. Unser Präsident Steinmeier hat sich dazu noch nie geäußert, aber er beglückwünscht das Regime in Teheran zum Jahrestag der islamischen Revolution von 1979, das die Zerstörung ISRAELS schon seit vielen Jahren fordert.

    Deutschland hat merkwürdige Politiker. Sie unterstützen oft die Falschen und befreunden sich mit denen, die auch unserem Land schaden.

    3
  8. Erekat war Chefunterhändler bei den letzten “Friedensverhandlungen” mit Israel. Der “Frieden” bestand in der Freipressung von Terroristen. Dies allerdings scheint US-Außenminister Kerry kein Problem bereitet zu haben. Er sagt, egal an wem die Verhandlungen scheitern, Israel ist schuld.

    Eine wundervolle Steilvorlage für Erekat. Seine Aussage: Wenn die letzten Terroristen, sorry, natürlich Freiheitkämpfer und Märtyrer frei sind, breche ich die Verhandlungen ab. Wie sagte Kerry: egal Israel ist schuld. Und nachdem Israel dann die Terroristenfreilassung verschob und um Erklärung von Erekat nachfragt, brach dieser ab. Wie sagte Kerry: Israel ist schuld. Die “Terroristenfreipressungsverhandlungen” waren beendet. Frieden braucht man ja keinen, wenn man Terroristen hat, die bereit sind Israelis -sprich Juden – für ein dickes Gehalt zu ermorden. Wer diese Häftlingsgehälter und Märyrerrenten abstreitet, die Abbas immer und immer wieder in ihrer Wichtigkeit betont, der scheint die letzten paar Jahrzehnte komplett verschlafen zu haben.

    1
    1. @ Christin

      „Dies allerdings scheint US-Außenminister Kerry kein Problem bereitet zu haben. Er sagt, egal an wem die Verhandlungen scheitern, Israel ist schuld.“ ?????

      „US-Außenminister John Kerry hat Israel davor gewarnt, zu einem Apartheidstaat wie das frühere Südafrika zu werden. “Eine Zwei-Staaten-Lösung wird die einzige wirkliche Alternative sein. Weil ein Einheitsstaat entweder in einem Apartheidstaat mit Bürgern zweiter Klasse oder in einem Staat enden könnte, der die Fähigkeit Israels zunichtemachen würde, ein jüdischer Staat zu sein”, zitierte ihn das US-Online-Magazin The Daily Beast.

      Kerry warnte dem Bericht zufolge zudem vor der Eskalation von Gewalt, sollten die Friedensgespräche zwischen Israelis und Palästinensern scheitern. Der US-Außenminister gab den politischen Führern auf BEIDEN Seiten die Schuld für die ausbleibenden Fortschritte in den Gesprächen“

      Das hört sich doch anders an, findest du nicht auch?

      Und jetzt wäre es nett wenn du mir die Quelle für das hier nennen würdest „ Eine wundervolle Steilvorlage für Erekat. Seine Aussage: Wenn die letzten Terroristen, sorry, natürlich Freiheitkämpfer und Märtyrer frei sind, breche ich die Verhandlungen ab“

      21

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen