Israelische Promis werden ihre fußballerischen Fähigkeiten demnächst in den Emiraten zur Schau stellen

Israelische Promis werden ihre fußballerischen Fähigkeiten demnächst in den Emiraten zur Schau stellen

Erste israelische Fernsehproduktion in den Emiraten

Einer macht den Anfang: Eine israelische Fußball-Realityshow nutzt den Wandel in Nahost und wählt die Emirate als Schauplatz der neuen Staffel. Spannende Entwicklungen gibt es auch bei den Erfolgsserien „Fauda“ und „Shtisel“.

JERUSALEM (inn) – Die neuen Beziehungen zwischen Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten haben sich bislang vorrangig auf die Bereiche Wirtschaft oder Gesundheit ausgewirkt. Aber der kulturelle Austausch folgt auf dem Fuß: Die neue Staffel der beliebten israelischen Realityshow „Goalstar“ wird kommendes Jahr in den Emiraten gedreht; sie ist damit die erste israelische Fernsehproduktion, die dort entsteht.

In der Realityshow im Stile einer Dokumentation versuchen sich Prominente als Fußballer. Zu sehen sind die Vorbereitungen auf die Spiele, die Spiele selbst und die Reaktionen darauf. Die Reihe startete im Jahr 2012. Drehorte im Ausland sind dabei nicht ungewöhnlich: Die Reise ging bereits nach Thailand oder Mexiko, aktuell steht Brasilien auf dem Plan.

Fortsetzung für Erfolgsserien

Während „Goalstar“ eher auf das israelische Publikum beschränkt ist, sind die Serien „Fauda“ und „Shtisel“ auch international bekannt. Zur Freude der Fans stehen für beide Serien neue Episoden an. Für das Geheimdienstdrama „Fauda“ kündigten die Macher am Montag auf Instagram eine vierte Staffel an.

Im Fall von „Shtisel“ stellten die Produzenten bereits den Trailer für die dritte Staffel vor. Die Serie erzählt das Leben einer ultra-orthodoxen Familie in Jerusalem. Die neue Staffel spielt vier Jahre nach Ende der zweiten Staffel, die bis Januar 2016 lief. Die Dreharabeiten begannen Ende August.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus