Der Israeli Tom Mercier spielt in „Synonyme“ die Hauptrolle

Der Israeli Tom Mercier spielt in „Synonyme“ die Hauptrolle

Iranische Kritiker schätzen israelischen Film „Synonyme“

Kultur baut Brücken. Das zeigt sich auch bei iranischen Filmkritikern, die das Werk eines israelischen Regisseurs in eine Bestenliste für 2019 aufnehmen. Auch andere Filme mit israelischem Bezug finden bei ihnen Gefallen.

TEHERAN (inn) – Diplomatische Beziehungen gibt es zwischen dem Iran und Israel nicht. Auf der Tagesordnung sind eher Drohungen oder gar militärische Aktionen. Aber das hindert iranische Filmkritiker nicht daran, Werke mit israelischer oder jüdischer Beteiligung gut zu finden. Bei einer Umfrage unter 42 Rezensenten zu den bedeutendsten Filmen des Jahres 2019 belegte „Synonyme“ vom israelischen Regisseur Nadav Lapid den 10. Platz – er wurde allerdings als französischer Film gelistet.

Als wichtigsten Beitrag des vergangenen Jahres werteten die Kritiker im iranischen Onlinemagazin „Cine Eye“ den Film „The Irishman“ von Martin Scorsese. Auf den 2. Rang schaffte es „Parasite“ vom Südkoreaner Bong Joon-ho. Platz 3 belegte „Once Upon a Time in Hollywood“ von Quentin Tarantino. Der Filmemacher ist mit der Israelin Daniella Pick verheiratet. Am Wochenende gewann er einen Golden Globe. Bei der Verleihung in Los Angeles dankte er „meiner Frau, die von Tel Aviv aus zusieht und mit meinem ersten Kind schwanger ist“. Tarantino fügte auf Hebräisch hinzu: „toda, gveret“ – „danke, Frau“.

Auf dem 4. Rang folgt „Marriage Story“ von Noah Baumbach, der einen jüdischen Vater hat. Die Schauspielerin mit jüdischen Wurzeln Scarlett Johansson übernahm darin die weibliche Hauptrolle. Sie warb bereits für die israelische Firma SodaStream. Im Jahr 2014 beendete sie ihre Zusammenarbeit mit der Hilfsorganisation Oxfam wegen deren Israel-Boykott.

„Synonyme“-Regisseur: Iraner sehen meine Filme heimlich

Den 10. Platz teilen sich drei Filme: der Horrorfilm „The Lighthouse“ von Robert Eggers, Lapids Drama „Synonyme” and Lulu Wangs dramatische Komödie „The Farewell“. Lapid gewann 2019 bei der Berlinale den Goldenen Bären. Der Film gilt als französisch-deutsch-israelische Koproduktion und spielt in Paris. Der Produzent sowie Koautor Haim Lapid und Hauptdarsteller Tom Mercier sind Israelis. Letzterer singt im Film die israelische Nationalhymne und arbeitet in der Sicherheitsabteilung der Botschaft. Darauf weist die Tageszeitung „Jerusalem Post“ hin.

Produzent Nadav Lapid sagte der Zeitung „Ha'aretz“ angesichts der iranischen Lorbeeren: „Ich bin schon im Ausland auf libanesische, syrische, iranische Filmemacher gestoßen, die mir erzählten, dass sie meine Filme bei Untergrundvorführungen in privaten Kinos in ihren Ländern gesehen hatten. Das ist sehr aufregend, auch wenn klar ist, dass kein Film Gewalt verhindern wird und dass die Brutalität die Kraft des Kinos in einem einzigen Augenblick zum Schweigen bringt.“

Im November gewann der Film „Ashmina“ von dem Israeli Dekel Berenson einen Preis bei einem Kurzfilmfestival in der iranischen Hauptstadt Teheran. Er war als nepalesischer Film gelistet, da er in dem südasiatischen Land spielt.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus