Jakub Schahin ist nach Mohammed Assaf der zweite palästinensische Gewinner von „Arab Idol“

Jakub Schahin ist nach Mohammed Assaf der zweite palästinensische Gewinner von „Arab Idol“

Palästinensischer Christ gewinnt „Arab Idol“

Jakub Schahin ist der neue Stern am arabischen Pophimmel. Der 23-jährige Palästinenser gewann am Samstag den Musikwettbewerb „Arab Idol“. Im Finale zeigte er sich patriotisch mit palästinensischer Flagge.

BEIRUT / BETHLEHEM (inn) – „Der Gewinner der vierten Staffel ,Arab Idol' [...] ist Jakub Schahin aus Palästina!“ Das hat der Moderator der Castingshow am Samstagabend verkündet. Die arabische Welt hat zum vierten Mal ihren musikalischen Superstar gesucht und gefunden. Der palästinensische Christ Schahin setzte sich im Finale von „Arab Idol" gegen seine zwei Konkurrenten durch: den in den USA lebenden arabischen Israeli Amir Dandan und Ammar Muhammad aus dem Jemen.

Der 23-jährige Schahin ist Sohn syrischer Eltern und wuchs in Bethlehem auf. In seinem Heimatort feierten zahlreiche Menschen auf dem Krippenplatz. Für das Finale war dort eine Leinwand aufgebaut worden. Unter den Zuschauern war laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“ auch der Fatah-Führer und Präsident des Palästinensischen Fußballverbandes, Dschibril Radschub. Die Fans sangen die im Finale interpretierten Lieder mit, schwangen palästinensische Fahnen und Embleme der syrischen Kirche, berichtet der Nachrichtensender „Al-Dschasira“.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Externe Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige externe Inhalte anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in unseren Cookie-Richtlinie.

Treffen mit Abbas

Nachdem Schahin als Gewinner gekürt war, sang er ein patriotisches Lied mit der Zeile: „Mein Unterpfand und mein Schwur, mein Blut ist palästinensisch." Dabei trug er die palästinensische Flagge auf seinen Schultern. Über den Sieger in der Sendung stimmten die Zuschauer ab. Laut dem Moderator der Show gab es in keiner Staffel zuvor eine höhere Beteiligung an den Abstimmungen.

Als Gewinner erhält Schahin einen Vertrag der Plattenfirma „Platinum Records“. Zudem darf er auf dem größten Unterhaltungs-Kreuzfahrtschiff der arabischen Welt „Stars on Board" auftreten. Die Sendung „Arab Idol“ gleicht dem deutschen Format „Deutschland sucht den Superstar“.

Empfohlene redaktionelle Inhalte

An dieser Stelle finden Sie externe Inhalte, die unser redaktionelles Angebot ergänzen. Mit dem Klick auf "Externe Inhalte anzeigen" stimmen Sie zu, dass wir diese und zukünftige externe Inhalte anzeigen dürfen. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden.

Weitere Hinweise finden Sie in unseren Cookie-Richtlinie.

Nicht nur Fatah-Politiker Radschub interessierte sich für die Show und die Teilnehmer. Einen Tag vor der Sendung traf sich der palästinensische Präsident Mahmud Abbas mit den Finalisten. Der Politiker war gerade auf Dienstreise in Beirut.

Frühes Interesse an Musik

Schahin kam schon früh mit Musik in Berührung. Bereits mit sieben Jahren lernte er die Grundlagen der Musik am Edward Said Konservatorium in Bir Seit nördlich von Ramallah. Im Alter von 17 Jahren gewann der assyrische Christ den Gesangswettbewerb „New Star Palestine“.

Der 23-Jährige ist nicht der erste Palästinenser, der die in der arabischen Welt beliebte Casting-Show „Arab Idol“ gewinnt. Vor vier Jahren gewann bereits der Palästinenser Mohammed Assaf aus Gaza den Musikwettbewerb. Die israelische Regierung ließ den Sänger später in das Westjordanland umziehen. Israel begrenzt die Umzüge zwischen den beiden Gebieten seit langem.

Von: mab