Präsident Rivlin verlieh gemeinsam mit Umweltministerin Gamliel und Tamir-Chef Aidler den Recycling-Preis

Präsident Rivlin verlieh gemeinsam mit Umweltministerin Gamliel und Tamir-Chef Aidler den Recycling-Preis

Preise für die besten Recyclingstädte Israels

Anlässlich des israelischen Recylingtags verleiht Präsident Rivlin Preise an mehrere Städte. Gut dabei ist der Raum Tel Aviv.

JERUSALEM (inn) – Das israelische Recycling-Unternehmen Tamir hat am Montag eine Liste mit Städten und Gemeinden veröffentlicht, die sich in diesem Jahr bei der Wiederverwertung von Abfällen besonders hervorgetan haben. Anlass ist der israelische Recyclingtag am 12. Dezember. Das Unternehmen zeichnete mehrere Städte in insgesamt sieben Kategorien aus. Die Preise wurden von Staatspräsident Reuven Rivlin, Umweltministerin Gila Gamliel und Tamir-Geschäftsführer Rani Aidler in Jerusalem überreicht.

Gewinner in der Kategorie der Großstädte (über 20.000 Haushalte) ist Giv'atayim östlich von Tel Aviv. Die Stadt sammelte 1,7 Kilogramm an Verpackungen pro Monat und Familie. Auf dem zweiten Platz landete Tel Aviv, gefolgt von Herzlia. Unter den Kleinstädten (bis zu 20.000 Haushalte) gewann Ariel in Samaria, gefolgt von Jehud-Monosson und Eilat. Auch Regionalräte erhielten Auszeichnungen. Die Stadt Hod HaScharon nordöstlich von Tel Aviv wurde für die größte Verbesserung ihrer Recyclingbilanz ausgezeichnet.

Tamir ist eine 2011 gegründete gemeinnützige Organisation, die sich der Wiederverwertung von Verpackungsmaterialien verschrieben hat. Sie stellt im ganzen Land orangenfarbene Recycling-Tonnen zur Verfügung und ist seit 2011 offiziell vom Umweltministerium anerkannt. In einer Twitter-Mitteilung gratulierte Präsident Rivlin den Gewinnern noch einmal: „Und nicht vergessen – Verpackungen gehören in die orangene Tonne!“

Von: lkn