Freie Bahn: Kinder nutzen die leergefegten Straßen an Jom Kippur gerne für Fahrradausflüge (Archivbild)

Freie Bahn: Kinder nutzen die leergefegten Straßen an Jom Kippur gerne für Fahrradausflüge (Archivbild)

Nur wenige Regelverstöße an Jom Kippur

Der Versöhnungstag in Zeiten der Corona-Pandemie: Gläubige verlagern ihre Gebete größtenteils ins Freie. Dort haben sie jedoch mit der Hitze zu kämpfen. Einsätzkräfte müssen hunderte Ohnmächtige behandeln.

JERUSALEM (inn) – Ein Großteil der Israelis hat sich während des höchsten jüdischen Festtages Jom Kippur von Sonntag- bis Montagabend an Ausgangssperre und Kontaktbeschränkungen gehalten. Laut dem ultra-orthodoxen Journalisten Benny Rabbinowitz hatten einige Synagogen für Gebete geöffnet, die Teilnehmerzahl sei jedoch deutlich geringer ausgefallen als üblich. Viele Gläubige hielten die Gebete im Freien ab. Regelverstöße von Synagogen wurden nicht bekannt.

Zuvor hatte Premierminister Benjamin Netanjahu die Oberrabbiner David Lau und Jitzchak Josef darum gebeten, noch einmal zu betonen, worum sie die Öffentlichkeit bereits gebeten hatten: „Halten Sie sich an die Regeln, tragen Sie Masken, halten Sie Abstand und beten Sie, soweit möglich, im Freien.“ Der Jerusalemer Oberbürgermeister Mosche Lion, selbst orthodoxer Jude, wandte sich mit einem „Notfall-Aufruf“ an die Bürger: „Jemand wie ich versteht den Wunsch, in der gewohnten Synagoge mit Klimaanlage zu beten. Aber dieses Jahr müssen wir darauf verzichten – für unsere Eltern, für unsere Kinder, für uns alle.“

Viel zu tun für Sanitäter

Einsatzkräfte meldeten für die Feiertage 305 Fälle von Ohnmacht. Einige Beter waren dehydriert oder fühlten sich unwohl infolge der hohen Temperaturen im Freien – an Jom Kippur herrschte eine erneute Hitzewelle in Israel. Wegen des vermehrten Betens unter freiem Himmel lag die Zahl der Schwächeanfälle 15 Prozent höher als im vergangenen Jahr. Die Sanitäter meldeten zudem 129 Verkehrsunfälle von Radfahrern und Skatern. Während Jom Kippur nutzen viele Menschen die leeren Straßen zum Rad-, Skateboard- oder Rollerfahren. Insgesamt wurden 1.818 Patienten ins Krankenhaus eingeliefert, darunter 136 Schwangere. Zwei Frauen entbanden ein Kind. Ein 54-Jähriger starb, nachdem er von einem Auto erfasst wurde.

Die Polizei vergab während Jom Kippur etwa 4.000 Strafzettel wegen Nichteinhaltung der Corona-Regeln. Davon entfallen 2.789 auf Verstöße gegen das Reiseverbot. Den eigenen Wohnort mehr als einen Kilometer weit verlassen durfte nur, wer dafür dringende Gründe geltend machen konnte. Dazu kommen 900 Geldstrafen wegen Verstoßes gegen die Maskenpflicht und etwa 60 für den Aufenthalt am Strand oder an anderen Orten, die eigentlich schließen mussten.

Anti-Netanjahu-Proteste dauern an

Am Dienstag war die Regierung mit einem Gesetz gegen Demonstrationen gescheitert. Es hätte Kundgebungen auf eine Gruppengröße von 20 Menschen limitiert. Da die Knesset nicht zustimmte, fanden auch am Samstagabend große „Anti-Netanjahu-Demonstrationen“ statt. Die Protestierenden prangern den Premier für mutmaßliche Verwicklungen in Korruptionsfällen an.

Derzeit zählt Israel 66.533 aktive Corona-Infektionen. Davon gelten 755 als ernst. Bisher sind 1.507 Israelis mit COVID-19 gestorben.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus