Juden in den Vereinigten Arabischen Emiraten lassen keinen Zweifel an ihrer Unterstützung der Regierung

Juden in den Vereinigten Arabischen Emiraten lassen keinen Zweifel an ihrer Unterstützung der Regierung

Juden aus den Emiraten eröffnen Twitter-Account

Social-Media-Kanäle bieten neue Wege des Austausches. Nun nutzen auch Juden in den Emiraten diese Möglichkeit. Mit einem neuen Twitter-Account zeigen sie Unterstützung für die Regierung – und indirekt für die Annäherung an Israel.

ABU DHABI (inn) – Die jüdische Gemeinschaft in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) zeigt sich seit Ende Mai mit einem offiziellen Twitter-Account. Er hat inzwischen mehr als 1.500 Follower. Der erste Tweet wurde am 24. Mai abgesetzt. Mit diesem wünschten die Betreiber den Muslimen ein frohes Fest des Fastenbrechens zum Ende des Ramadans.

Aktuell finden sich auf dem Account knapp 20 Tweets. Am 1. Juni veröffentlichte die jüdische Gemeinschaft einen Kurzfilm unter dem Titel „Gebet für das Wohl der Regierung und die Armee der VAE“. Ein hebräisches Gebetslied ist zu hören. Unterlegt ist es mit Bildern und Videos, die das Land zeigen, dazu ist ein prunkvolles Buch zu sehen mit dem Titel des Gebetes. Der Beter bittet Gott um Segen für die Regierung.

Namentlich erwähnt er dabei den Präsidenten und Armeechef der VAE, Scheich Chalifa Bin Sajed al-Nahjan, und dessen Stellvertreter und Premierminister, Scheich Mohammed Bin Raschid al-Maktum. Letzterer ist nicht unbescholten: Das Londoner Zivilgericht hatte Al-Maktum in Abwesenheit im März unter anderem wegen Entführung und Einschüchterung einer seiner Ehefrauen verurteilt.

Keine Scheu, Israel zu erwähnen

Auch Israel findet Erwähnung, wenn auch indirekt. So verbreitete der Account einen Tweet der Nachrichtenagentur Bloomberg, in dem es hieß: „Juden fristeten einst ein Schattendasein in den VAE. Jetzt beten sie für die Regierung und die Armee, während die Beziehungen zwischen Israel und den Emiraten wärmer werden.“ In dem Bloomberg-Artikel selbst heißt es, Juden beteten für die Regierung, weil sie durch die verbesserten Beziehungen zwischen den Emiraten und Israel „bestärkt“ seien.

In den Emiraten leben bei einer Bevölkerung von etwa 9,3 Millionen Menschen rund 3.000 Juden. Israel und die VAE haben keine offiziellen Beziehungen, arbeiten aber militärisch zusammen. Im Dezember 2018 besuchte etwa der damalige israelische Armeechef Gadi Eisenkot das Land. Schon Ende Oktober 2018 erklang dort im Rahmen eines Judo-Turniers erstmals in einem arabischen Land die israelische Hymne.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus