An der Grenze zu Ägypten hält ein Zaun Menschen vom illegalen Grenzübertritt nach Israel ab

An der Grenze zu Ägypten hält ein Zaun Menschen vom illegalen Grenzübertritt nach Israel ab

Mehrheit der illegalen Einwanderer aus Osteuropa

Über viele Jahren hinweg stammte die Mehrzahl der illegalen Migranten in Israel aus Afrika. Doch seit dem Bau eines Sicherheitszaunes an der Grenze zu Ägypten hat sich dieses Blatt gewendet. Mittlerweile kommt die Mehrheit der illegalen Einwanderer aus Osteuropa.

JERUSALEM (inn) – Im Jahr 2018 befanden sich in Israel weit mehr illegale Einwanderer aus Osteuropa als aus Afrika. Das geht aus einem Bericht der Sonderberufungsgerichte für Migranten hervor, der am Sonntag veröffentlicht wurde. Es ist der erste Bericht dieser Art.

Die Sonderberufungsgerichte waren im Jahr 2014 eingerichtet worden. Sie sollen die Bezirksgerichte entlasten. Diese waren von Berufungsanträgen illegaler Einwanderer, die den Flüchtlingsstatus beantragten, regelrecht überschwemmt worden, wie die Zeitung „Jerusalem Post“ berichtet.

Laut dem Bericht befanden sich im Jahr 2018 in israelischen Zentren für illegale Einwanderer 857 Ukrainer und 663 Georgier. Sie machten 61 Prozent aller Migranten in diesen Zentren aus. Im selben Jahr waren rund 50 illegale Einwanderer aus Afrika nach Israel gekommen. Vor Fertigstellung eines Abwehrzauns an der israelisch-ägyptischen Grenze im Jahr 2014 war diese Zahl deutlich höher: So waren 2011 noch rund 6.800 Afrikaner illegal nach Israel gelangt.

Seit der Einrichtung dieser besonderen Berufungsgerichte für illegale Einwanderer im Jahr 2014 wurden insgesamt rund 20.000 Fälle eröffnet. Etwa 17.000 davon sind mittlerweile geschlossen.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.