Der Grenzzaun zu Ägypten soll illegale Einwanderer aus Afrika und Terroristen fernhalten

Der Grenzzaun zu Ägypten soll illegale Einwanderer aus Afrika und Terroristen fernhalten

Sicherheitszaun erhöht

Israel hat die neuen Arbeiten am Grenzzaun zu Ägypten abgeschlossen. Der eigentliche Bau war bereits 2014 fertiggestellt. Doch nun hat Israel die Anlage in einigen Bereichen erhöht.

EILAT (inn) – Israel hat den Grenzzaun zu Ägypten stellenweise von fünf auf acht Meter Höhe erweitert. Dies soll illegale Einwanderer abhalten. Die Erhöhung wurde auf einer Strecke von 17 Kilometern vorgenommen. Insgesamt ist der Sicherheitszaun rund 242 Kilometer lang. Er zieht sich vom Gazastreifen bis hinunter nach Eilat am Roten Meer.

Durch den Bau des Zaunes ist die Zahl der aus Afrika kommenden illegalen Einwanderer drastisch gesunken. Vor Abschluss der Bauarbeiten 2014 kamen jeden Monat mehrere Hundert Füchtlinge über die Sinai-Halbinsel nach Israel. Im Jahr 2015 waren es insgesamt noch 213 illegale Einwanderer. Die Erhöhung des Zaunes und der Einbau weiterer Technologien haben dazu geführt, dass es im Jahr 2016 nur noch 11 illegale Grenzüberschreitungen gab. Dies berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Die israelische Regierung will durch den Zaun nicht nur illegale Einwanderer abhalten, sondern auch Waffen- und Drogenschmuggel sowie das Eindringen von Terroristen verhindern.

Laut den Vereinten Nationen gibt es in Israel rund 53.000 Asylsuchende. Unter Ihnen sind 36.000 aus Eritrea und etwa 14.000 aus dem Sudan. Die meisten von ihnen gelangten über den Sinai nach Israel.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 900 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus