Die Motorradfahrer bekundeten ihre Solidarität mit den Palästinensern

Die Motorradfahrer bekundeten ihre Solidarität mit den Palästinensern

„Jerusalem ist Palästinas Hauptstadt“

Protest gegen US-Präsident Trump: Teilnehmer einer Motorradrallye proklamieren in Italien Jerusalem als „Hauptstadt des Staates Palästina“. Am Ende werden sie in der palästinensischen Botschaft empfangen.

ROM (inn) – Palästinensische und internationale Aktivisten haben am Sonntag in Italien eine Solidaritätsrallye organisiert. Dutzende Motorräder fuhren durch mehrere italienische Städte. Die Demonstranten trugen Banner mit der Aufschrift: „Jerusalem ist die Hauptstadt des Staates Palästina“. Auch palästinensische Flaggen hatten sie im Gepäck. Die Aktion endete in der Hauptstadt Rom, wie die palästinensische Nachrichtenagentur „Ma'an“ berichtet.

Die Rallye nahm Entscheidungen von US-Präsident Donald Trump aufs Korn. Dazu gehört die Schließung des Büros der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) in Washington wegen mangelnder Bemühungen um Frieden. Auch die Anerkennung Jerusalems als Israels Hauptstadt und den Umzug der amerikanischen Botschaft kritisierten die Aktivisten. Der Protest richtete sich ferner gegen die Einstellung der Finanzhilfen für das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge in Nahost (UNRWA) sowie für Krankenhäuser in Ostjerusalem.

Dem Bericht zufolge wollten die Beteiligten ihre Unterstützung für die Palästinenser und die „diplomatischen Bemühungen der palästinensischen Führung“ kundtun. In Rom empfingen sie der Gesandtschaftsrat der palästinensischen Botschaft, Omar al-Faqih, sowie der Vorsitzende der palästinensischen Gemeinde von Rom und Latium.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus