Die EU hält weiter an der UNRWA fest

Die EU hält weiter an der UNRWA fest

Europäische Union sichert UNRWA Unterstützung zu

Die UNRWA darf sich der Hilfe der Europäer sicher sein. Nach dem Finanzstopp der USA preschen die EU und Deutschland mit Bekenntnissen zum Hilfswerk vor. In Israel herrscht geteilte Meinung.

BRÜSSEL (inn) – Die Europäische Union hat nach dem Finanzstopp der USA versichert, das UN-Hilfswerk für Palästina-Flüchtlinge (UNRWA) weiterhin zu unterstützen. Die außenpolitische Sprecherin des Staatenverbundes, Maja Kocijancic, sagte am Samstag laut einer Mitteilung, besonders der Schulbetrieb sei wichtig. Bildung sei eine Säule für die Entwicklung eines palästinensischen Staates.

USA: Eine bessere Lösung muss her

Die USA hatten am Freitag mitgeteilt, die Finanzierung der UNRWA in Höhe von umgerechnet etwa 268 Millionen Euro komplett einzustellen. Als Gründe gab die außenpolitische Sprecherin Heather Nauert an, die USA zahlten unverhältnismäßig viel für das Hilfswerk. Man habe zu Beginn des Jahres darauf hingewiesen, die Reaktion der Weltgemeinschaft sei jedoch „ungenügend“ gewesen. Weiter kritisierte Nauert laut Mitteilung des Außeministeriums das „Geschäftsmodell“ der UNRWA. Die Zahl der Empfänger der Hilfsleistungen steige exponentiell an. Dies sei auf Dauer nicht tragbar.

Nauert betonte weiter, die USA seien sich bewusst, wie sich die Einstellung der Zahlungen auf unschuldige Palästinenser, insbesondere Schulkinder, auswirkt. Diese hätten jedoch einen besseren Zukunftsplan verdient als das „endlos krisengetriebene Dienstleistungsangebot“. Die USA würden sich daher im Dialog mit anderen Akteuren, darunter den Vereinten Nationen, darum bemühen, nach „verlässlicheren und tragfähigeren Wegen“ zu suchen.

Neben der Europäischen Union bemüht sich auch Deutschland um den Weiterbetrieb der UNRWA. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) kündigte an, die bereits zugesagten 81 Millionen Euro um weitere „substanzielle Mittel“ aufzustocken. Eine konkrete Zahl nannte die Sprecherin des Auswärtigen Amtes, Maria Adebahr, am Freitag nicht. Maas wandte sich bereits Donnerstag mit einem Brief an seine europäischen Amtskollegen, um auf die Dringlichkeit der Lage hinzuweisen.

Skepsis bei Sicherheitskreisen

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu begrüßte am Sonntag den Ausstieg der USA. Die UNRWA sei eine Einrichtung, die das Flüchtlingsproblem am Leben halte. Im Gegensatz dazu stehe Israel. Das Land habe jüdische Flüchtlinge aus aller Welt aufgenommen und in die Gesellschaft integriert. „Die Gelder (für die UNRWA) müssen eigens dafür verwendet werden, die Flüchtlinge wieder einzugliedern“, sagte Netanjahu laut einer Mitteilung seines Büros.

Allerdings scheinen Sicherheitskreise in Israel besorgt über die Kürzungen zu sein. Sollte sich dadurch die humanitäre Krise verschärfen, könnte dies zu einer schlechteren Sicherheitslage führen. Einem Bericht des Fernsehsenders „Kanal 10“ zufolge sind die Armee, der Inlandsgeheimdienst Schabak und die Armeebehörde COGAT daher gegen einen Zahlungsstopp. Netanjahu habe in Washington für die Einstellung der Zahlungen geworben, ohne sich vorher beraten zu lassen, sagten ungenannte Vertreter der jeweiligen Einrichtungen.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.