Esther Pollard stirbt in Folge einer Corona-Infektion

Die Frau des israelischen Spions Jonathan Pollard, Esther Pollard, stirbt im Alter von 68 Jahren mit einer Corona-Infektion. Indes verlängert das Kabinett unter Bennett wesentliche Corona-Regeln.
Von Israelnetz
Esther Pollard mit Benjamin Netanjahu und Effi Lahav, der Leiter der früheren Kampagne zur Befreiung von Jonathan Pollard

Foto: GPO

Esther Pollard, hier mit Effi Lahav, der die Kampagne zur Freilassung ihres Ehemannes leitete (links) und Benjamin Netanjahu (rechts).

JERUSALEM (inn) – Esther Pollard ist tot. Die Frau des israelischen Spions Jonathan Pollard ist am Sonntag im Alter von 68 Jahren im Zusammenhang einer Corona-Infektion gestorben. Dies teilte ihr Mann mit. Pollard litt jahrelang an Brustkrebs. Am Wochenende wurde sie aufgrund einer schweren Corona-Infektion in ein Jerusalemer Krankenhaus gebracht. Ihr Zustand verschlechterte sich, sodass sie an den Folgen der Infektion starb.

Bekannt wurde Esther Pollard der Öffentlichkeit durch ihren Mann Jonathan Pollard. Er spionierte in den 1980er Jahren für Israel in den USA. Er flog jedoch auf und wurde 1985 verhaftet. Trotz eines Deals mit der Staatsanwaltschaft musste er eine 30-jährige Haftstrafe in den USA verbüßen. 2015 wurde er freigelassen, durfte aber aufgrund von Bewährungsregeln die Vereinigten Staaten nicht verlassen. Erst Anfang 2021 konnte Jonathan Pollard wieder nach Israel einreisen.

Seine Frau Esther begleitete ihn jahrelang und kämpfte für seine Freilassung und die Ausreise nach Israel. Esther ist Jonathan Pollards zweite Frau. Sie lebten seit 2015 gemeinsam in den USA, ehe sie nach Israel zogen. Jonathan Pollard zeigte sich tief erschüttert von dem Tod seiner Frau: „Ich habe mir in meinen schlimmsten Alpträumen nicht vorgestellt, dass ich Esther verlieren würde“. Er fühle sich hilflos, bei „ihrem Kampf ums Leben“ nicht haben helfen zu können, habe sie doch vieles für ihn getan. Israels Premier Naftali Bennett (Jamina) sprach sein Beileid aus: „Ich bedauere den Tod“, gleichzeitig würdigte er die Hingabe und Liebe zu ihrem Mann. Sie sei ein Symbol für „Stärke, Entschlossenheit und Glaubwürdigkeit“. Auch Oppositionsführer Benjamin Netanjahu (Likud) bekundete sein Beileid und stellte den unermüdlichen Einsatz für Jonathan Pollards Freilassung in den Mittelpunkt.

Verlängerung der Regeln zur Bekämpfung der Corona-Pandemie

In ihrer regulären Kabinettssitzung am Sonntag verabschiedete die israelische Regierung indes neue Beschlüsse, um die derzeitige Corona-Welle zu bremsen. Begründet wird dies mit der hohen Ansteckungslast der Omikron-Virusvariante.

Demnach werden die Regelungen im Zusammenhang mit dem Grünen Pass verlängert. Dies gilt auch für Hochschulen. Der Grüne Pass bringt Genesenen und Geimpften mehr Freiheiten als Ungeimpften. Verlängert wurde auch die Beschränkung bei Veranstaltungen in geschlossenen Räumen: Hier dürfen bis zu 50 Personen mit Grünem Pass zusammenkommen. Bis Ende Februar gilt weiterhin die Maskenpflicht in Schulen und Bildungseinrichtungen.

Während die Politik nach Lösungen sucht, die Corona-Welle zu brechen, verharren die Zahlen auf Hochständen. Am Sonntag wurden 74.312 Neuinfektionen gemeldet. Mit etwa 420.000 aktiven Corona-Fällen grassiert die Omikron-Variante weiterhin stark in Israel. Am Sonntag waren 29,73 Prozent der Tests positiv.

Stagniert die Zahl der Neuinfektionen in Israel seit Tagen leicht, steigen die schweren Fälle: Ihre Anzahl betrug am Montagmorgen 1.099. Zu Höchstzeiten der vorangegangenen Wellen gab es etwa 1.200 schwere Fälle. In den nächsten drei Wochen sollen geplante Operationen in den Krankenhäusern zur Not verschoben werden. Seit Beginn der Pandemie starben in Israel 8.724 Menschen. (joh)

Schreiben Sie einen Kommentar

9 Antworten

  1. Sehr geehrte Istaelteam, das die Frau Pollard gestorben ist das tut mir Leid. Aber, dass sie nicht an Corona allein gestorben ist kommt nachher erst durch den Text erst heraus. Das macht in unsere Corona geprägten Zeit, wo viele Angst haben von der Krankheit, aber Jesus sagt: Hab keine Angst. Angst macht unsere Imunstytem schwach. Etwas 70% werden Krank durch ein System wo geschwächt ist, Wenn wir so wie es Jesus gesagt hat, nicht Angst haben sollen, ich finde dann müßte das darin stehen, Frau Pollard hatte Krebs und ist mit einer CoronaVirus gestorben. Wenn dann schon ehrlich. Wie sehr ärgern wir uns dass die Medien gleich falsche Info verbreiten und sie? Denke sie mal nach.

    Friede und Gnade sei mit euch

    0
    1. Womit haben Sie ein Problem?
      Niemand hat bestritten das Frau Pollard an Brustkrebs gelitten hat. Durch die COVID-19 Infektion hat sich ihr Zustand verschlechtert.
      Ergo, ist sie an COVID-19 gestorben.
      “Esther Pollard, the wife of Israeli spy Jonathan Pollard, died on Monday from coronavirus-related complications at the age of 68.

      “Pollard, who battled breast cancer for years, was hospitalized at Jerusalem’s Hadassah Ein Kerem Medical Center over the weekend after she was infected with the virus and her condition deteriorated.”
      ( Times of Israel)

      0
  2. Schade, dass Insraelnetz unreflektiert in das gleiche Horn bläst, wie die anderen Mainstream Medien. Ein Unfalltoter mit positivem Test ist da ein Coronatoter und ebenso ein Krebstoter mit positivem Test. Da in Deutschland der gleiche Film läuft, kann ich mich ja nicht über andere Länder aufregen, nur so viel: Die tatsächlichen Zahlen sind wohl auch in Israel, wie in Deutschland irgendwo zu finden. So sind z.B. nach dem ofiziellen RKI Bericht vom 27.1.22 Seite 27 in ganz Deutschland ledigliche 44 Patienten auf Intensivstation wegen Omikron in Behandlung.

    0
    1. Wer hier in welches „Horn bläst” ist mir schon klar.

      “So sind z.B. nach dem ofiziellen RKI Bericht vom 27.1.22 Seite 27 in ganz Deutschland ledigliche 44 Patienten auf Intensivstation wegen Omikron in Behandlung.”

      Covid-Patienten belegen 9 Prozent (2.300)der verfügbaren Betten, andere Patientenbelegen 73 Prozent (18.126). Frei sind aktuell noch 18 Prozent (4.447). ( Quelle DVI-Intensivregister)

      0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen