„Das einzige Forum ohne endlose Auseinandersetzung“

Im Parlament bestimmen Meinungsverschiedenheiten das Miteinander der Abgeordneten. Doch beim Fußball finden sogar Koalition und Opposition zueinander.
Von Israelnetz

Foto: Zachi Hanegbi, Twitter

Zwei Abgeordnete als Fußballer: Cohen (l.) mit Kapitän Hanegbi

JERUSALEM (inn) – Sport überwindet Grenzen. Das hat auch eine Trainingsstunde der Knesset-Fußballmannschaft in der vergangenen Woche gezeigt. Zu dem Team gehören Politiker der Koalition und der Opposition, Männer und Frauen. Als Trainer hatte der Abgeordnete Jewgeni Sova den ehemaligen Profifußballspieler Pini Balili gewonnen.

Sova ist Fraktionsvorsitzender der Regierungspartei „Israel Beiteinu“. Nach dem Training am 9. Februar sagte er der Nachrichtenseite „Arutz Scheva“: „Fußball hat die Kraft, Völker, Staaten und Kontinente zu einen – und auch die Koalition und die Opposition in Israel. Ich hoffe, dass die Knessetauswahl eine Plattform für echten und vertiefenden Dialog zwischen allen Fraktionen in der Knesset wird.“

Kapitän der Mannschaft und Torwart ist Zachi Hanegbi vom oppositionellen Likud, der die größte Fraktion innerhalb des Teams stellt: Auch Eli Cohen, Joav Kisch, der aus Äthiopien stammende Gadi Jevarkan und Ofir Katz nahmen an dem Training teil. Hinzu kommen Politiker verschiedener Regierungsparteien: Die Koalitionsvorsitzende Idit Silman (Jamina) und ihr Parteigenosse Abir Kara, Nira Schpak (Jesch Atid), Ram Schefa (Arbeitspartei) und Meir Jitzchak Halevi (Neue Hoffnung).

Kapitän Hanegbi schloss sich Sovas Beobachtung an: „Das ist wirklich das einzige Forum in der Knesset, in dem es keine endlose Auseinandersetzung gibt, wie sie heute in der politischen Arena existiert.“ Selbst in einer politischen und ideologischen Debatte „braucht es eine Ecke der Einigkeit“, ergänzte der Politiker, der seit vielen Jahren im Tor der Knessetauswahl steht. „Heute haben Spieler von den beiden Enden des politischen Spektrums miteinander gespielt, die einander Erfolg gönnten.“ (eh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen