Blutspende-Verbot für frühere Einwohner Großbritanniens aufgehoben

Von Israelnetz

Personen, die zwischen 1980 und 1996 mehr als ein halbes Jahr in Großbritannien gelebt haben, dürfen in Israel nun wieder Blut spenden. Das hat der Rote Davidsstern am Sonntag bekanntgegeben. Seit dem Jahr 1999 galt das Blutspende-Verbot wegen einer Tierseuche, die unter der Abkürzung BSE oder unter dem Begriff „Rinderwahn“ bekannt wurde. Sie war Mitte der 1980er Jahre in Großbritannien aufgetreten und ging auch auf andere Länder über. Die Israelis folgen mit dem Schritt einer Einschätzung der Amerikaner. Demzufolge ist das Risiko einer Übertragung inzwischen vernachlässigbar. (df)

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Man könnte ja dieses “ Rinderwahn“ oder dieses „BSE Blutspende Verbot“ nun auf auf die COVID 19 Pandemie, die ja in China ausbrach, erweitern.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen