Ben-Gvir besucht Tempelberg

Von Israelnetz

Allen Warnungen zum Trotz hat Israels Minister für nationale Sicherheit, Itamar Ben-Gvir, am frühen Dienstagmorgen den Tempelberg besucht. Noch am Montag erklärte der 46-Jährige nach einem Gespräch mit Premierminister Benjamin Netanjahu, dass er von einem Besuch Abstand genommen habe. Zuvor hatte die Hamas vor einem solchen Schritt gewarnt und mit schwerer Eskalation gedroht. Ben-Gvir selbst schrieb nach dem Besuch auf Twitter: „Der Tempelberg steht allen offen und wenn die Hamas glaubt, ihre Drohungen könnten mich abschrecken, dann muss sie verstehen, dass sich die Zeiten geändert haben.“ (mas)

Schreiben Sie einen Kommentar

15 Antworten

  1. Vermiße schmerzlich die Solidaritätsbekundungen der Christen für den jüdischen Tempel und Ben Gvir. Die hängen lieber beim Besuch des Tempelbergs ihre Kreuze ab ! Was am Schluß mit diesen Feiglingen passieren wird steht schon im Alten Testament …..

    30
    1. Unabhänigig davon, dass das Kreuze ablegen falsch war: es ist für Christen bedeutungslos, ob es einen jüdischen Tempel gibt oder nicht. Was zum Schluss passiert: da gelten die Aussagen des NT, nicht des AT. Die irdische Interpretation des AT hat schon die Pharisäer in Verwirrung geführt.

      1
      1. Es wird kein Jota aufgelöst werden, und warum hat der Herr jesus das Lichterfest besucht ? Ihr versteht die Bibel nicht !

        4
      2. und wieder eine Ausrede !!!!!! Hauptsache wir lassen die alleine kämpfen , die Jesus geliebt hat ! Wie krank ist das denn ….

        0
      3. Im alten Testament hat Gott die Zerstreuung der Juden vorausgesagt, ebenfalls finden wir x Stellen, in denen er die Rückführung in das ihnen auf ewig versprochene Land erwähnt. Was ist mit Jesaja 53?. Falsch, das AT zu vergessen. Gottes Aussagen wurden/werden erfüllt.

        0
  2. So sehr ich Ben-Gvir verstehen kann, so sicher kann man davon ausgehen, dass eine neue Epoche eingeleitet wurde, die Israel in große Schwierigkeiten führen wird. Und die Welt, die Nationen werden Israel für diese Eskalation verantwortlich machen, und Israel noch mehr isolieren. Aus eigener Kraft und Weisheit handeln ist eine „Jakobs-Tätigkeit“, die das Richtige will, aber mit menschlicher „Schläue“ – das muss zwangsläufig in die Hilflosigkeit führen, aber der allgewaltige Gott, lässt das zu, damit auch Israel erkennen kann, unserer Hilfe kann nur von dem lebendigen Gott kommen. So ist auch diese Regierung ein „Teil der Lösung“, um zum Ziel zu kommen. Alle Nationen werden dann Jahwe in seiner Größe und Herrlichkeit erkennen können.
    Lieber Gruß, Martin

    14
  3. dann tranzendieere weiter den lebendigen Gott und stecke deine Hände in die taschen und tu nichts ( der Rest steht im AT )

    2
  4. und bis dorthin lassen wir die israelis alleine kämpfen ???? Warten auf den Gott ? Was für Fehler im Denken ….mann oh mann

    2
  5. Der Tempelberg steht unter muslimischer Verwaltung, während Israel für >>>die Sicherheit zuständig ist.
    Ben-Gvir ist Minister für >>>nationale Sicherheit. Ich denke, dass dem Minister dieser Besuch zusteht.

    5
  6. Gott hat nie ohne uns gehandelt , gott hat immer ohne uns gehandelt ( das begreift ihr alle nicht )
    P . S.: Ausreden für Feigheit gibts ja immer genug

    0
  7. Dem Jüdischen Volk, allen Israelis, steht das Recht zu, den Tempelberg zu besuchen, auch und gerade zum Gebet. Ungeachtet, wo das Allerheiligste gestanden haben möge.

    7
  8. Obwohl ich kein Jude bin, gestatten, möchte ich das ganze Problem mit und wegen des Tempelberges mal von einer anderen Seite betrachten: Diejenigen, die sich dort oben am Tempelberg in die Haare kriegen, bis zu den Zähnen bewaffnet sind, Fäuste schwenken und gar Steine zum Werfen und Munition an heiligster Stätte lagern, mit denen möchte ich an der angeblich heiligsten Stätte der Welt nicht zusammen beten, weil eine Gebets-Gemeinschaft dort nicht möglich ist.

    Wir lesen in der Schrift des Jakobus: –Des Gerechten Gebet vermag viel, wenn es ernstlich ist. — Deshalb dürfen wir uns allen Ernstes sicher sein, dass sich dort oben am Tempelberg nicht ein einziger Betender befindet, den GOTT als gerecht erachten könnte, folglich auch alle Gebete dort oben am Tempelberg seit hunderten von Jahren wirkungslos sind. Warum? Ganz einfach deshalb, weil sich auf dem Tempelberg noch nie etwas zum Besseren gewendet hat. Als zum Beispiel unter der Führung Moses das Volk immer wieder ernsthaft betete, dann hat sich GOTT in seiner Größe erbarmt und sichtbar und wirkungsvoll gezeigt. Und heute? Absolut nichts dergleichen; nur noch UN-gelenkte Politik.

    So lange wie sich der Tempelberg als militärische Zone manifestiert, so lange sind dem Tempelberg keine heiligenden Attribute beizumessen und so lange kann niemand dort im Sinne der von Jesus gegebenen Anweisungen beten. Deutliches Zeichen war vor drei Jahren, dass Vertreter zweier christlicher Kirchen vor Angst ihre Amtskreuze in der Hosentasche versteckten, als sie in die Nähe von militärischem Arsenal kamen.

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen