Aufsichtsbehörde besorgt, EU-Verhandler in Teheran

Von Israelnetz

Der EU-Chefverhandler Enrique Mora wirbt in Teheran für eine Einigung bei den stockenden Atomverhandlungen. Derweil äußert sich der Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEA) Rafael Grossi besorgt über die mangelnde Kooperation des Iran. In den vergangenen Monaten seien Spuren von angereichertem Uran an Orten gefunden worden, die der Iran nicht als Teil seines Atomprogramms ausgewiesen hatte. Bis Freitag ist Mora zu Gesprächen in Teheran. Auf Twitter schrieb er: „Wir müssen diese Verhandlungen abschließen, es steht so viel auf dem Spiel.“ (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

6 Antworten

  1. Der Iran spielt auf Zeit.
    Die Verhandlungen noch ein paar Wochen verzögern, bis, ja bis das Uran von 60 > 90 % angereichert werden konnte. Das reicht für eine Atombombe. Und Trägerraketen werden ja fleissig getestet und ‘verfeinert’, um Ziele in Israel erreichen zu können.
    Das Atomabkommen erlaubt dem Iran die Anreicherung von Uran auf maximal 3,67 Prozent. Dies sollte verhindern, dass der Iran die Fähigkeit zum Bau von Atomwaffen erlangt. Der Schwellenwert der Urananreicherung für eine militärische Nutzung liegt bei 90 Prozent.
    Israel wird wohl nicht solange warten können (wollen), bis sich der Iran als neueste Atommacht zu erkennen gibt. Ein israelischer Militärschlag gegen diese Anlagen ist nur eine Frage der, nicht in weiter Ferne liegender, Zeit.

    21
    1
    1. Lieber JK,
      leider kann ihrem Kommentar nichts abgewinnen, dem ich zustimmen könnte.
      Sie schreiben: Israel wird wohl nicht solange warten können (wollen), bis sich der Iran als neueste Atommacht zu erkennen gibt. Ein israelischer Militärschlag gegen diese Anlagen ist nur eine Frage der, nicht in weiter Ferne liegender, Zeit.
      Ihr Kommentar ist ähnlich wie die aktuelle Situation der Grünen. Sie propagieren den Pazifismus und agieren als Kriegstreiber. Hört man ihnen aufmerksam zu, dann machen sie das aus Friedenswillen. Man Muss helfen, man darf nicht zusehen, Putin ist ein Diktator, Menschen leiden sterben, hungern, verlieren hab und gut….
      Lebe ich auf einem anderen Planeten oder hat das Morden der Saudis das seit 2014 an den Jemeniten verübt wird ein ende genommen? Stellen sie sich vor, man hat nicht einem Feudalherren aus Saudi Arabien mit Sanktionen belegt, Konten gesperrt oder zu Rechenschaft gezogen….
      Gehören sie zu den Menschen, die sich alle Freiheiten nehmen dürfen, weil es in ihrem Interesse, zu ihrem Vorteil und weil sie die Notwendige Macht dazu haben?

      Ich bin kein Freund der Mollakratie des Iran aber auch nicht ein Freund des Zionistischen Regierung Israels.
      Eher tendiere ich zu der Überzeugung das wir durch Koexistenz friedlich zusammen leben können. Ich bin nicht Naiv und weiß das das ein Traum ist. Träumen darf man Ja.
      Bezüglich des Atoms, kann nur sagen das sich der Iran im Bereich der Wissenschaft große erfolge zu verbuchen hat. Nicht als Waffe sondern auch in anderen Bereichen wie Medizin…
      Auch die USA verdanken vielen Erfindungen, dem bestreben der Atom Technologie oder der Weltraumtechnologie.
      Alles gute

      1
      16
      1. @Baki Sayan
        Der sehr grosse Wunsch und das Streben nach Atomwaffen des Irans, ist eine direkte Bedrohung für den jüdisch/israelischen Staat. Hierüber (die Zerstörung Israels) hat sich der Iran mehrfach geäussert. Wer das Bestreben des Irans als reine Drohgebärde und Sebelrasseln interpretiert, verkennt die Realität und den unbändigen Hass des Iran (die Machthaber/ Revolutionsgarde) auf Israel und die USA.
        Gehen Sie doch bitte zu den Mullahs und Revolutionsgarden (Terrororganisation) und erklären ihnen, sie sollten Israel ‘lieben’ und ihren Hass doch endlich begraben. Aber seien Sie vorsichtig, denn Kritik an das Regime kann tödlich sein.

        19
        1
  2. Die EU!
    Kapieren die nicht, dass der Iran/ Mullahs immer lügen werden, was die Atomanlagen betrifft?
    OT
    Vorgestern gaben Deutschland eine Milliarde nach Syrien. Angeblich für arme Menschen nach dem dortigen Assad Krieg.
    Assad traf sich in Teheran mit den Mullahs.
    Alle in EU und in DE haben nichts gelernt aus Putins Vernichtungskrieg gegen ein Volk.
    Nichts!
    Schieben Milliarden korrupten Regimen zu.
    Bin gespannt, wie viel IS Kämpfer aus Syrien noch in Deutschland als Flüchtling leben?
    OT
    Ich lade die DE Politiker gerne ein, in unserem Land alle Tafeln zu besuchen und sich bettelnd anstellen zu müssen, mittlerweile wegen der gestiegenen Anzahl an Armut, abgewiesen werden.
    Auch wenn das vom Bericht ab ist, es gehört alles zusammen, diese terroristischen Führer
    werden noch human bezahlt von DE.

    18
    1
  3. Chef-Verhandler…. wenn ich das schon lese, allein schon aus den gescheiterten Verhandlungen in Wien hätten sie erkennen können, dass es den Mullahs nur darum geht, dass der Westen die Füsse still hält, biss sie endlich die Atomwaffen haben und damit drohen können.
    Vielleicht wollten Sie aber auch nur eine nette Reise auf Kosten der Steuerzahler machen… wer weiß das schon, denn eigentlich sollten sie doch nicht so dumm sein, um den Mullahs noch irgend was zu glauben.

    17
    1
  4. Weder dem IRAN noch der jetzigen EU-Führung ist zu trauen. VdL ist nicht nur unfähig, sondern eine völlig ungeeignete Person, allein von Merkel in das hohe Amt gebracht und nicht etwa gewählt!
    Auch die deutsche Nahost-Politik ist einseitig und trotz aller gegenteiligen Beteuerungen gegen ISRAEL gerichtet.
    Daran waren nicht nur Merkel schuld, sondern vor allem die SPD-Außenminister Steinmeier, Gabriel und Maas, die ständig gegen ISRAEL arbeiteten. Das ist erkennbar an den hohen Summen der “Entwicklungshilfe” – besonders gefördert durch den CSU-Mann Müller – die Deutschland neben Katar jährlich an die “Palästinenser” abliefert.
    Steinmeier tat sich dabei besonders hervor. Trotz wehleidiger Anklagen gegen den Antisemitismus, war er der bisher einzige westliche Politiker, der sich vor dem Grab Arafts tief verbeugte und diesen mit einer Kranzniederlegung ehrte.
    Steinmeier gratulierte auch den Mullahs in Teheran bereits zweimal sehr herzlich zum Jahrestag der Islamischen Revolution von 1979, als alle Menschenrechte beseitigt wurden. Die Drohungen der Mullahs gegen ISRAEL ignoriert der Mann.

    6
    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen