Suche
Close this search box.

Arabisches Exemplar von „Mein Kampf“ in Kinderzimmer entdeckt

In einem Kinderzimmer in Gaza stoßen israelische Soldaten auf eine arabische Ausgabe von „Mein Kampf“. Fundort ist ein Kinderzimmer, das als Hamas-Operationsbasis diente.
Von Israelnetz

JERUSALEM / GAZA (inn) – In einem Kinderzimmer im Gazastreifen haben israelische Soldaten vor ein paar Tagen eine arabische Ausgabe des Buches „Mein Kampf“ entdeckt. Dies teilte Staatspräsident Jitzchak Herzog in einem Interview des britischen Senders BBC mit. Das Kinderzimmer sei zu einer militärischen Operationsbasis der Hamas umfunktioniert worden.

„Dies ist das Buch, das zum Holocaust und zum Zweiten Weltkrieg führte. Das Buch, das zu seinem Wahlsieg führte“, sagte Herzog. Es habe sich bei der Leiche eines Terroristen befunden. Dieser habe Abschnitte markiert und sich Notizen gemacht. „Mein Kampf“ entfalte Adolf Hitlers Ideologie von Judenhass und „Töten, Verbrennen, Abschlachten von Juden“.

Armee: Hamas verhinderte Lieferung von Treibstoff

Unterdessen teilte die israelische Armee mit, die Terrorgruppe Hamas habe eine Treibstofflieferung an das umkämpfte Schifa-Krankenhaus in Gaza verhindert. Soldaten hätten am Sonntagmorgen Kanister mit 300 Litern Treibstoff für „dringende medizinische Zwecke“ in der Nähe der Klinik abgestellt. Die Aktion sei vorher mit dem Krankenhauspersonal abgestimmt worden.

Das Militär veröffentlichte ein Telefongespräch zwischen einem Offizier und einem ranghohen Vertreter im Gesundheitswesen. Dieser sagt, der stellvertretende Gesundheitsminister Jussef Abu al-Risch habe dem Krankenhaus verboten, den Treibstoff anzunehmen. Die Hamas bestreitet das.

Die für israelische Aktivitäten in den palästinensischen Gebieten zuständige Behörde COGAT teilte indes mit, vom Beginn des Kriegs bis Sonntagmorgen seien 14.320 Tonnen Hilfsgüter in den Gazastreifen transportiert worden. Israel habe die 905 Lastwagen vorher untersucht. Bei Lebensmitteln, Wasser und medizinischer Ausrüstung gebe es keine Beschränkung.

Hamas-Kommandeur versteckte sich in Schule

Derweil setzen israelische Truppen ihre Offensive im Gazastreifen fort. Armeeangaben vom Sonntag zufolge wurden dabei etwa 20 Hamas-Terroristen festgenommen.

Ein Kommandeur der Nasser-Radwan-Kompanie der Hamas, Ahmed Siam, wurde am Donnerstag bei einem Einsatz von Bodentruppen und Luftwaffe getötet. Er war dafür verantwortlich, dass etwa 1.000 Palästinenser im Rantisi-Krankenhaus als Geiseln gehalten wurden, gab das Militär am Samstag bekannt. Die Hamas hatte sie daran gehindert, nach Süden zu fliehen.

Der Kommandeur hatte sich demnach mit weiteren Terroristen in der „Al-Buraq-Schule“ in Gaza versteckt. „Siam zeigt einmal mehr, dass die Hamas die Zivilisten des Gazastreifens als menschliche Schutzschilde für Terrorziele benutzt“, hieß es dazu aus der Armee.

Toter durch Raketenbeschuss an der Nordgrenze

Terrorgruppen im Gazastreifen griffen am Wochenende weiter israelische Städte an. Im Norden wurde ein 56-jähriger Mitarbeiter der Stromgesellschaft durch eine Rakete aus dem Libanon getötet, sechs weitere erlitten Verletzungen. Die Hisbollah-Miliz bekannte sich zu dem Angriff. Die Armee erwiderte den Beschuss, berichtet die Onlinezeitung „Times of Israel“.

Die Zahl der gefallenen Soldaten im Gazastreifen und an der libanesischen Grenze erhöhte sich auf 44. Unter ihnen ist Meir Matan. Er war Mitglied des Filmteams, das die erfolgreiche Netflix-Serie „Fauda“ produziert. (eh)

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Schreiben Sie einen Kommentar

15 Responses

  1. Arabisches Exemplar von „Mein Kampf“ in Kinderzimmer entdeckt. Ja, Mein Kampf wird in islamischen Ländern von der Bestsellerliste nicht verschwinden.

    17
  2. Das habe ich letzte Woche in Dahab / Sinai / Ägypten gesehen:
    In einem sehr kleinen Buchladen stehen zwei verschiedene arabische Ausgaben „Mein Kampf“ in der Auslage. Der Laden ist wirklich klein – sicherlich weniger als 200 – 300 Bücher. Das Buch scheint in den arabischen Länder ein gerne gelesenes Buch zu sein….

    16
    1. Ein beinahe unlesbares Buch, so schlecht ist es geschrieben! Ein großer Teil ist eine Bewerbungsrede an die Engländer, das macht einen was die Geschichte danach betrifft nachdenklich.

      5
      1. Ob schlecht geschrieben oder nicht ist völlig egal. Was der Autor getan hat ist wichtig.

        2
  3. Doch! Einst wird es verschwimden. Dafür wird der Messias sorgen, wenn er sein Friedensreich mit Allmacht aufrichtet. In der zwischenzeit tragen wir eine große Verantwortung dafür, dass das einzige Gegengift zu dieser Hasslektüre verbreitet wird: Die gute Nachhricht vom Messias, vom Friedefürst! Die bevorstehende Adventszeit ist eien sehr gute Gelegenheit dazu.

    4
  4. Es sind bittere Wahrheiten, die hier dankenswerter Weise aufgedeckt werden. „Mein Kampf“ spielt also eine wichtige Rolle für arabische Terroristen, es gab ja auch die Verbindung zwischen Hitler und dem Großmufti zu Jerusalem, der nach 1945 weiter sein Unwesen trieb. Die andere bittere Erkenntnis ist, dass Israel Treibstoff an das Krankenhaus geliefert hat und die HAMAS dieses Treibstoff zweckentfremdet hat. So etwas ist in der Weltöffentlichkeit nicht bekannt. Das muss man mal Macron mitteilen, damit auch er die Augen öffnet. Ohne eine Zerstörung der HAMAS wird es „ewig“ weitergehen mit diesen Aktionen, und Israel käme nie zu Ruhe. Die HAMAS will weiterhin Israel zerstören, doch die Weltöffentlichkeit verurteilt Israel.

    5
    1. Danke. Martin.
      (Bist du der Schachspieler?)

      Tja, es ist nicht der Hetzer Macron, der Antisemitismus ist welsch. Und geht hier in D speziell durch die Partei SPD usw. Es werden Steuer-Gelder verjuxt.. ;-(

      2
      1. Vielen Dank für die Antwort. In der Tat bin ich Turnierschachspieler. Ich habe an anderer Stelle zur Genüge die deutsche Politik kritisiert, und befürchte auch jetzt nichts Gutes, wenn Olaf Scholz Erdogan empfangen wird. Ich war früher (1995-1999) tatsächlich mal in der SPD, wegen der Geschichte, aber die Schröder- und Scholzpartei lehne ich ab, ich habe 1997 vor Schröder gewarnt und Heide Simonis vorgeschlagen, dieser Vorschlag wurde nicht Realität. Als Schachspieler bewundere ich Jan Hus, der damals auch Schach gespielt hat, NICHT Martin Luther. Ich bin für Martin Luther King und Jan Hus, ich denke mit der Bibel und will den christlichen Antisemitismus schlagen mit der Tora und mit Jesu Stellung zum Gesetz. Ich sehe in der Bibel das kommende Israel-freundliche Zeitalter (Lied des Moses, und Sacharja Kap. 8), aber momentan haben wir eine Zeit, die es seit dem 8.Mai 1945 noch nie gab, soviele Kriege und bösen Mächte, die alle zusammenarbeiten. Und dazu die Weltöffentlichkeit, die aus dem Gaza falsch berichtet. Ich will „Bibel-Schachspielen“ und die Feinde Israels schlagen, wenn ich dazu Gelegenheit bekäme. Denn es sind ja fast nur böse Mächte am Werke, die Vernunft nimmt ab, und Putin hat ja auch viele Freunde in der Welt. Der linientreue A.Karpow hat letztes Jahr gegen den Krieg sich geäußert, war danach im Krankenhaus. Mit Karpow hätten wir keinen Krieg, aber nicht Schach, sondern Mord und Todschlag bestimmt momentan diese schreckliche Welt.

        2
  5. Mein Kampf ist einfach zu lesen ( in deutscher Sprache). Es benötigt kein Vorstellungsvermögen und wenig Intelligenz das Geschriebene lesen zu können, Zusammenhänge sind nicht sofort verständlich. Ich musste mich aufraffen beide Bücher fertig zulesen und glaube nicht, dass Kinder da Vergnügen dran finden, es sei denn, dass es in Arabisch „modifiziert“ wurde!

    4
  6. 2. Samuel 22, 3: Gott ist mein Fels, auf ihn werde ich trauen, mein Schild und das Horn meines Heils, meine hohe Feste und meine Zuflucht. Mein Retter, von Gewalttat ( Hamas ) wirst du mich retten!
    2. Samuel 22, 49: und der mich herausführte aus der Mitte meiner Feinde ( Hamas ). Ja, du erhöhtest mich über die, welche wider mich aufstanden, von dem Manne der Gewalttat ( Hamas ) befreitest du mich. Amen

    2
  7. Lasst Religion, Religion sein und trennt sie von Politik! Wir sehen ja wohin das führt! Im Islam ist Staat/Politik/Religion nicht getrennt !

    3
  8. Es geht hier nicht um Religion, sondern um den ewigen Kampf des Satans gegen da Volk Gottes. Wer weder die Bibel, noch den Koran gelesen hat kann das nicht verstehen. Fest steht, dass alles was in der Welt jetst
    z.Z abläuft, ist schon vor ein paar Tausend Jahren von Gott in der Bibel verankert. Sie erfüllt sich vor unseren Augen. Als nächstes wird das Volk Israel nach Hause getrieben werden, weil Israel es die von Gott verordnete Wohnstadt seines Volkes. ER hat den Frieden, wie ER gesagt hat, von der Erde genommen. DieWellt geht einer furchtbaren Zeit endgegen und alle Gottesspötter, Lästerer, Gleichgültige u.v.a.m. werden diesen, für sie ja nicht Vorhendenen, von einer furchtbaren Seite kennen lernen. Noch ist Gnadenzeit, noch ist die Tür zu Gott offen. Aber nicht mehr lange. Jeder der das Angebot der Errettung und das ewige Leben verschwäht, der wird die ewige Verdammnis erleben in der Gemeinschaft all der Menschen, den er schon Heute nicht im Dunkeln begegnen möchte. Ja, es lohnt sich Gott zu suchen und die Bibel ist interesszanter als Hitler Drecksbuch.

    4
    1. Vielen Dank für den Kommentar. Wichtig ist festzuhalten, dass NOCH Zeit ist umzukehren. Ich glaube daran, dass das Christentum, wenn es sich zu einem Pro-Jüdischen Christentum entwickeln kann, helfen kann, diese Welt zu retten, ich kann immer noch nicht glauben, dass die Mörderbanden wie Putin, HAMAS; Mullahs etc. dauerhaft gewinnen können. Es gibt hoffentlich in Amerika und Europa noch genügend Menschen, die an einer friedlichen Welt interessiert sind. Die Zukunft wird zeigen, wohin die Reise geht.

      0
  9. … Kleiner Fehler nur .. die Augen. Aber Macron ist wirklich übel. Die Angriffe auf Israel sind typisch abgeguckt von AH. !

    3
    1. Macron hat ein Problem. Er hat eine hohe Zahl an Muslimen im Land. Und die höchsten Zahl an Juden in der EU. Und dass seine islamistischen „Freunde“ letztere nicht mögen ist klar. Und leider hat es unter den Muslimen in Frankreich doch auch ein Teil sehr gewaltbereiter Menschen. Hat man in den letzten Jahren immer wieder erlebt.

      Aber auch für Macron gilt: Nie wieder ist jetzt.

      3

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen