Antisemitische Parolen in Berlin

Von Israelnetz

Mehrere hundert Menschen haben am Freitag und Samstag in Berlin an anti-israelischen Demonstrationen teilgenommen. Einige griffen Journalisten und Polizisten mit Pflastersteinen und Brandsätzen an. Parolen wie „Kindermörder Israel“ und „Drecksjude“ waren zu hören. Die Polizei nahm Ermittlungen wegen antisemitischer und volksverhetzender Anfeindungen auf. Anlass für die aggressiven Aufmärsche waren die anhaltenden Auseinandersetzungen auf dem Tempelberg in Jerusalem. Der „islamische Antisemitismus“ sei eine „Schande für die Hauptstadt“, sagte der CDU-Abgeordnete Paul Ziemiak. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

8 Antworten

  1. Ja vor dieser Situation möchten die (menschlichen) Politiker, lieber die Augen verschließen. Sie wollen die Realität, bzw. können sie nicht erkennen.
    L.G. Martin

    13
    1. Hier muss es nur eine Konsequenz geben, die dafür Verantwortlichen Bürgermeister und Ministerpräsident müssen sofort zurücktreten.

      4
  2. Es wird Zeit gegen diese Hassmenschen einzuschreiten. Pflastersteine und Brandsätze, wie ihre Freunde vom Tempelberg.

    Kindermörder Israel kennen wir schon von2014. Wer hat denn die Raketen auf Israel abgefeuert, die eine Reaktion zur Folge hatten. Die Verantwortung für die toten Kinder, die trägt die Hamas, keine Raketen, keine toten Kinder. Drecksjude? Was ist die Bezeichnung für die Terroristenunterstützer der PA und Hamas?

    Es ist eine Schande für Deutschland, nicht nur Berlin, dass das Böse wieder unter dem Stein hervorgekrochen kommt und sich in der Anonymität sicher fühlt.

    Im Abspann des Hitlerfilmes heißt es: “Das Böse konnte siegen, weil das Gute schwieg”. Aber das Gute schweigt nicht mehr. Schon gar nicht, wenn das Böse sich feige in der Masse versteckt.

    33
  3. Schande, Deutschland!

    Ich kenne eine Jüdische Familie, 4 Kinder, die gerade Deutschland wegen Beschimpfungen in der Schule ihrer Kinder, verlassen.
    Fleißige, gebildete Menschen.
    Lehrer sahen weg.
    Mit Arabern und deren Clans legen sich die Lehrer nicht an.

    29
    1. Maria, Schande für Deutschland!
      Da fragt man sich doch, wer hat diese islamistischen Terroristen ins Land gelassen? Werfen Steine und Brandsätze auf Polizisten und Journalisten. Gibt es denn Immigranten aus anderen Ländern die so aggressiv auftreten? Sorry, ich kenne keine! Es gibt nur eine Lösung: Ausweisung, so schnell wie möglich!

      8
  4. Bundesinnenministerin Nancy Faeser twittert: “Für Judenfeindlichkeit gibt es in unserer Gesellschaft keinen Platz. Hier muss der Rechtsstaat konsequent handeln. An antisemitische Beschimpfungen dürfen wir uns niemals gewöhnen – egal von wo und von wem sie kommen.”
    Meine volle Zustimmung! Ich frage mich aber, wer diese ‘Demo’ denn erlaubt hat? Es ist doch offenkundig, dass solche Veranstaltungen immer mit Israelhass und Antisemitismus zu tun hatten und haben werden.
    Dazu treffend: “Der Kern dieser Versammlung ist Antisemitismus, sonst nichts.”, Berlins Antisemitismusbeauftragter Samuel Salzborn.

    25
  5. Wer Hass sät, wird Hass ernten. Sollen die Hasser am besten sofort in die arabischen Länder abreisen, die sie in Deutschland vertreten und etablieren wollen.

    15
  6. Es ist eine einzige Schande was hier in der BRD geschieht. In dem Beitrag lese ich nichts von Nazis, Rechte, Verschwörer, Reichsbürger und Impfverweigerer. Also was und wer ist es dann, der hier in der BRD Gewalt und Hetze betreibt? Warum wird nicht mit aller Härte durchgegriffen? Wie kann es sein, dass Staatsbürger von einer kriegsmäßig ausgerüsteten Polizei brutal und halb tot geknüppelt wurden, nur weil sie ihre demokratischen Grundrechte einforderten? Schande BRD.

    4

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen