Wissenschaftler entdecken bisher ältesten Stern

Von Israelnetz

Ein internationales Team aus Wissenschaftlern hat einen Stern entdeckt, dessen Licht schon 12,9 Milliarden Jahre durch das Universum reiste. Damit ist er neun Milliarden Jahre älter als der bisher älteste Stern. Dies wurde in der Zeitschrift „Nature“ veröffentlicht. Teil des Forschungsteams war auch Ari Sitrin von der physikalischen Abteilung der Ben-Gurion-Universität in Be’er Scheva. Sitrin wurde als Experte hinzugezogen. Er ist sehr begeistert: „Die Entdeckung öffnet eine Tür, um über Sterne im frühen Universum zu lernen.“ Es werde noch mehr Forschung dazu geben. (kkr)

Schreiben Sie einen Kommentar

14 Antworten

  1. Was sind denn das für “Experten”? Die Schöpfung war doch erst vor 5782 Jahren. Da kann es keinen Milliarden Jahre alten Stern geben.

    5
    3
    1. Es gibt unendlich viele Dinge, die älter als 5782 Jahre zu sein scheinen.

      Selbst unser Mutterstern wird auf ca. 4,6 Milliarden Jahre veranschlagt.

      4
      2
      1. Das würde dann aber bedeuten, dass die göttliche Schöpfungsgeschichte nicht stimmt. Und das hätte dann ja noch weitere Konsequenzen, z.B. das es gar kein “auserwähltes Volk” oder “heiliges Land” gibt.

        1
        2
        1. Die Schöpfungsgeschichte stimmt, sofern man Gottes Größe und Gottes Zeitrechnung zugrunde legt und nicht den Menschen und seine selbstgemachte Zeitrechnung (5782 Jahre) als das Maß aller Dinge ü b e r G o t t stellt. Übrigens finden wir in der Bibel nirgends eine Angabe, welche im Nachhinein auf die Zahl 5782 schließen lässt. Wie bereits angedeutet, handelt es sich bei dieser Zahl lediglich um die Jahre der geistigen Zeitrechnung Israels hier auf Erden. Über die Zeitrechnung Gottes zu befinden, steht uns nicht zu. Vergessen wir nicht, dass wir nur klitzekleine Menschen sind, die sich leider immer wieder anmaßen, sich über Gott und dessen Zeitrechnung zu erheben.

          2
          0
          1. Herr Reiser, Sie haben vergessen zu erwähnen, dass die Erde eine Scheibe ist und sich die Sonne um diese Scheibe dreht.

            2
            2
          2. Verehrte Rosalie, ich hatte deutlich vermerkt, dass es uns Menschen nicht zusteht, über die Zeitrechnung Gottes zu befinden. Nutzen wir die uns von Gott geschenkte Zeit gemäß den 10 Geboten sinnvoll zu leben.

            1
            0
        2. Rosalie, pssst! Nichts verraten. Nehmen Sie den Leuten doch nicht ihre Illusionen. Der Stern, der nur mit Hilfe des israelischen Wissenschaftler entdeckt worden ist, soll übrigens die Form eines Davidsterns haben. So hört man…

          0
          5
          1. Danke, Ja Herr Luley, diesen Eindruck habe ich auch bald, nachdem ich so verschiedene Kommentare gelesen habe.

            0
            0
    2. 1.Mose 1,1: Und die Erde war [wurde] wüst und leer […] war oder wurde, beides ist bei der Übersetzung aus dem Hebräischen möglich, der Kontext entscheidet! Die Menschen, Tiere und Pflanzen wurden vor ca.5782 Jahren geschaffen, das All kann [?] älter sein!

      1
      0
      1. Kann auch nicht sein. Es wurde hier schon über von Menschen gemachte archäologische Funde berichtet, die älter waren als 5782 Jahre. Die müsste nach ihrer Logik ja dann Gott persönlich gemacht haben.

        0
        0
      2. Das sieht bspw. der Tyrannos Rex ganz anders. Der wurde im Jura schon vor 168 Millionen Jahren gesichtet, sagt man.

        Vor 5782 Jahren war er aber schon lange wieder verschwunden.

        0
        1
  2. “Die Erde war wüst und leer”, heißt es. mag sein, dass die Erde schon bestand. Und es mag auch sein, dass es vor dem Licht-werden auf unserem Planeten schon andere Gestirne gab!???

    0
    0
  3. Aus Rücksicht auf die Person Rosalie sei gesagt, dass es sich bei den 5782 Jahren um die geistige Zeitrechnung Israels handelt. Viel Wichtiges wäre darüber zu berichten; nur nicht die wirkliche Existens unseres Planeten. Mit Sicherheit wird Rosalie uns alle daran zu erinnern wollen, die Bibel wörtlich zu nehmen. Also nehmen wir die Bibel und was darin geschrieben steht: – w ö r t l i c h . Und wörtlich steht in 1. Mose 1 Vers 1: Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde. Und in 1. Mose 1 Vers 2 steht wörtlich geschrieben: – Und die Erde ward wüst und leer. Deutlicher geht’s nicht.
    Und wir alle bewundern bis heute tagtäglich die wunderschöne Schöpfung, die uns Gott geschenkt hat. Niemand von uns allen glaubt je daran, dass Gott der Herr die Welt wüst und leer geschaffen hat. Wie ist dieser Widerspruch zu erklären? Dass Gott die Erde wüst und leer geschaffen haben könnte, das glauben nur diejenigen, die von der Warte ihres Kleinglaubens und ihres Halbwissens ausgehen und der Meinung sind, dass Gott sich an die von Menschen nachträglich vorgegebenen 5782 Jahre hält. Richtig ist, dass sich zwischen den ersten beiden Versen der Bibel jene Jahr-Milliarden auftun, welche von der Wissenschaft nachgewiesen werden. Die Bibelschreiber in den Jahren 300 bis ca. 800 n.Chr. haben dieses Problem sehr gut gelöst, erstens indem sie niemals eine Jahreszahl für das Alter der Erde angegeben haben und zweitens die Jahr-Milliarden locker und leicht zwischen den beiden ersten Verse der Bibel untergebracht haben.

    3
    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen