Suche
Close this search box.

Weltkirchenrat: Israel muss Christen Religionsfreiheit gewähren

Von Israelnetz

Der Weltkirchenrat beklagt Einschränkungen der Religionsfreiheit für Christen in Israel. Anlass ist eine Sperre der Straße zur Verklärungskirche auf dem Berg Tabor am Freitag. Rund 3.000 Christen wollten dort das Fest der Verklärung feiern. Die israelische Feuerwehr begründete die Sperre mit dem gefährlichen Zustand der Straße. Der Weltkirchenrat hält das für vorgeschoben, wie er am Montag mitteilte. Nur Tage zuvor hätten die Behörden das Fest genehmigt. Vor dem Hintergrund anderer Vorfälle rief die Organisation die israelische Regierung auf, Religionsfreiheit für Christen zu gewährleisten. (df)

Schreiben Sie einen Kommentar

15 Antworten

  1. Ist der Weltkirchenrat für oder gegen Israel? Hat der Weltkirchenrat nicht andere Baustellen um die er sich kümmern sollte?

    17
    1. Der Weltkirchenrat unf seine Mitglieder, die Kirchen in div. Ländern, betreiben aktiv eine antiisrselische Politik, pflegen die Ersatztheologie etc.

      1
  2. Erinnert mich irgendwie an die Lüge der Christen mit der Grabeskirche dieses Jahr zu Ostern.

    Übrigens: bei uns im Landkreis sind gerade ein paar Straßen gesperrt, weil sie repariert werden.

    9
    1. Bei uns sind auch überall Straßensperren.
      Erinnerst du dich, als zu viele Juden auf den Gebetsbereich gingen und alles zusammenstürzte? Sogar Tote.
      Stell‘ dir vor, es passiert Christen etwas, dann schreit die Welt. Religionsfreiheit bemängelt?
      Weltkirchenrat sollte arab. Länder kritisieren oder Bewohner in Bethlehem, was die Christen feindlich sind. Nur an Feiertagen blink.. blink..
      mit Touristen. Das kann nicht in Jeshuas Sinne sein, zumal er Jude ist. Liebe Grüsse. Shalom

      15
  3. Der Weltkirchenrat könnte sich um die Pädophilen in ihren Reihen kümmern.
    Ich kenne das Gebiet zur Verklärungskirche.
    Warum sollte ILs Feuerwehr schwindeln?
    Christen sollten aufhören zu missionieren
    Im Hl. Land, wobei es Gruppen gibt, die in
    Liebe und Achtung miteinander leben.
    Was für eine Unruhe, Hochmut?
    In Israel meint jeder, er hätte mehr Rechte als Juden. Besonders welche bestimmend aus dem Ausland.

    9
  4. Karl sagt: Der Bericht ist fair – die Kommentare eher erschreckend. Sie zeugen nicht von sonderlich viel Kenntnis der Probleme, die Christen in Israel gegenwärtig haben – auch wenn diese Probleme (Anspucken usw.) nur von einer kleinen, dafür aber sehr fanatischen Minderheit verursacht werden.

    6
    1. Leider ist Ihr Beitrag alles andere als ein Beispiel von Israelkenntnis. Israel ist das einzige Land im Nahen Osten, in dem es Religionsfreiheit gibt. Der Weltkirchenrat sollte die wirklichen Probleme im Nahen Osten ansprechen, was hier geschrieben wird ist billige Polemik gegen Israel.

      5
    2. Lieber Herr Eberlein, hatte vor 4 Tagen Kontakt mit dem orth. Abt. Auch nochmal über anspucken. Er verzieh den Ultra Orthodoxen.
      Er sagte, auf meiner Kutte war ein Totenkopf.
      Ich mag Übergriffe nicht, da ich als Jude mehrmals in Deutschland beschimpft wurde.
      Shalom

      4
    3. Meinen Sie bezüglich Kommentare die erschreckend klare Wahrheit? Nur dann bin ich mit Ihnen einig. Ich glaube nicht, dass der Rat die angesprochenen und tatsächlich vorhandenen Probleme so schnell kritisiert wie Israel.

      0
    4. Ja, aber für die Straßensperrung die Behörde zuständig. Sie wissen schon, dass mit der Grabeskirche an Ostern ein schändliches Spiel getrieben wurde. Wer einmal lügt….

      0
  5. Israel muss gar nichts.
    israel ist ein selbstbestimmendes Land.
    Wir Christen sollten immer an Römer 11; 17-18 denken

    4
  6. Zum Einen ist es wichtig, dass in Israel genauso wie überall Juden und Christen friedlich zusammenleben können, in GER klappt das außerhalb Bayerns schlecht im Gegensatz zu Österreich. Zum Anderen lehne ich den Weltkirchenrat, den ich erst durch Berichte kennengelernt habe ab: Wir müssen eine ALTERNATIVE schaffen: USA/CAN+ Europa sollten eine GEGEN-Organisation gründen: Für ein demokratisches, Israel-freundliches Christentum. Man muss die Schafe von den Böcken unterscheiden(Jesus), ich will KEINE RUS-Kirche, keine antisemitischen „Vertreter“, sondern nur die Heimat der wahren Bibelfreunde. Weltkirchenrat hat sich negativ entwickelt und hat nichts mit der Bibel zu tun. GEGEN Weltkirchenrat, gegen Luther, für Martin Luther King, gegen Luther für Jan Hus usw. Mit US-Kirchen sollte es möglich sein, innerhalb der NATO-Länder (außer Türkei u. Ungarn) eine freiheitliche Bewegung zu schaffen, die gegen das Böse kämpft. So wie ja auch die NATO mehr denn je wichtig ist, das BÖSE muss bekämpft werden, Jesus hat die falschen Christen prophezeit, und der Weltkirchenrat hat ja die böse Welt dabei. Für Israel, Ukraine, USA,CAN, Australien u. Neuseeland, in Partnerschaft mit Japan usw. Ich will das andere Deutschland, neue bekennende Christen mit D.Bonhoefer als Vorbild , Jesus hat die Jüdischen Schriften bestätigt (Matth.-K,5V17), der Zionismus ist wahr und muss auch im Christentum gelehrt werden. Überspitzt gesagt bin ich für ein NATO-Kirchenrat…!

    2
  7. Beklagen nicht viele Juden in Israel und überall, dass se keine Religionsfreiheit erleben würden ?
    Christen dürfen das auch nicht überall. Warum dürfen die einen sich wehren und die anderen nicht ?
    Wer Religionsfreiheit für sich in Anspruch nimmt, sollte sie anderen auch gewähren.

    Straßensperren entstehen in Israel oft um „Nullkommanichts.“ Und nicht immer erfährt man die Gründe.
    Wenn Israel nicht will, dass eine Feier nicht stattfindet, dann tut sie es nicht. Wie so eine Entscheidung zustande kommt, bleibt in der Regel im Verborgenen.

    “ Vor dem Hintergrund anderer Vorfälle rief die Organisation die israelische Regierung auf, Religionsfreiheit für Christen zu gewährleisten. „(df)

    Tut mir Leid, aber das klingt nicht gerade überzeugend. …

    0
  8. Ich habe mich erkundigt: Auch die Russisch-Orthodoxe Kirche ist im Weltkirchenrat vertreten. Darum bin ich gegen diese Organisation.

    1
  9. Hm, beim Weltkirchenrat bin ich skeptisch, da auch er sich auf Israel eingeschossen hat und bei Regimen sich windet oder gleich ganz die Klappe hält.

    3

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen