Vögel am Hula-See live im Netz zu sehen

Der Jüdische Nationalfonds richtet am Hula-See eine Live-Vogelbeobachtung ein. Mit acht Kameras können Beobachter Vögel aller Art auch im Netz bestaunen.
Von Israelnetz
KKL - JNF - Projekt mit acht Kameras um Vögel zu beobachten

Foto: KKL - JNF/Moshe C

Viele Zugvögel machen am nordisraelischen Hula-See eine Pause

AGAMON HULA (inn) – Der Jüdische Nationalfonds (KKL-JNF) hat am Hula-See und im Hula-Tal in Nordisrael ein neues Vogelbeobachtungsprojekt gestartet. Einem Bericht der israelischen Zeitung „Jerusalem Post“ zufolge sollen künftig mithilfe von Kameras besonders Zugvögel im Frühling und Herbst zu bestaunen sein.

Der Jüdische Nationalfonds nutzt dafür eine komplexe Infrastruktur, die auch Glasfaser- und drahtlose Kommunikationssysteme beinhaltet. Interessierte aus aller Welt können die Live-Bilder der acht HD-Kameras im Internet ansehen. Ein Kontrollzentrum im Hula-Tal überblickt die Übertragung, hieß es in einer Erklärung. Sollte ein Tier besonders auffallen, können die Mitarbeiter durch eine Superzoom-Funktion einen Anblick des Tiers aus kürzerer Entfernung ermöglichen.

Bereichernde Artenvielfalt

Viele Zugvögel machen im Norden Israels einen Zwischenstopp auf ihrer Reise zwischen Europa und Afrika. Besonders das Hula-Tal mit dem Süßwassersee und den zahlreichen Wiesen bietet den Tieren einen idealen Ruheort. Laut Forschern machen pro Jahr eine Milliarde Vögel dort Rast. Bislang wurden mehr als 300 verschiedene Vogelarten im Tal gesichtet. Manche Arten bleiben auch für eine längere Zeit.

Der Direktor der Technologieabteilung bei KKL-JNF, Avischai Misrachi, ist auch selbst Vogelbeobachter. Er erklärt, dass er und seine Kollegen bereits drei Jahre an dem Naturprojekt arbeiten. Die Gebietsleiterin des Hula-Tals, Effi Naim, zeigte sich erfreut über den Start des Programms. Sie erklärt, dass in zwei bis drei Wochen die Zugvogelsaison beginnt. Dann erwarte das Team täglich Zehntausende Besucher der Online-Kameras.

Verschiedene Standorte mit Besonderheiten

Bei der Einrichtung haben die Mitarbeiter des Jüdischen Nationalfonds darauf geachtet, dass die Kameras eine Vielzahl von spannenden Einblicken in die Tierwelt geben. Naim hat die Standorte der Kameras speziell für die besten Beobachtungen ausgesucht. So können Kraniche beim Landeanflug oder beim Fressen beobachtet werden.

Der Blick in die Lagune gibt die Möglichkeit, Kormorane zu sehen. Die Kamera, die auf das Westufer zeigt, eröffnet dem Zuschauer einen Einblick der Vögel, die auf dem Wasser leben. Dabei entdecken die Nutzer auch eine Büffelherde, die ebenfalls am Hula-See lebt. (joh)

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Live-Bilder der acht HD-Kameras im Internet ansehen…….die Idee finde ich toll, allerdings ist zumindest bei mir die Bildqualität alles andere als gut

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen