Vier Mitglieder der „Löwenhöhle“ ergeben sich

Von Israelnetz

Vier prominente Mitglieder der Terrorgruppe „Löwenhöhle“ haben sich am Mittwochabend den Sicherheitskräften der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) gestellt. Der Festnahme gingen Verhandlungen voraus; die Terroristen erhoffen sich Schutz vor israelischen Razzien. Die Autonomiebehörde wertet das als Erfolg. Die Festnahme zeige, dass sich eine Gruppe junger Palästinenser wie die „Löwenhöhle“ organisatorisch nicht gegen die Armee behaupten kann. Zugleich zeige der Schritt, dass die PA auch ohne Einsatz von Gewalt in der Lage ist, mit der Gruppe umzugehen, sofern sie dazu Spielraum hat. (df)

Schreiben Sie einen Kommentar

5 Antworten

  1. “Vier Mitglieder der „Löwenhöhle“ ergeben sich”…..in die Schutzburg (in Schutzhaft) der Autonomiebehörde, damit sie nicht von der IDF festgenommen werden können.

    10
  2. Ich erkenne da keinen Nutzen für Israel… etwas anderes wäre es, wenn sich die Gruppe der IDF ergeben hätte. Israel hätte die Männer dann gut für Aufräumarbeiten des durch die Höhlenlöwen verursachten Chaos einsetzen können….

    2
  3. Zitat von Ami Ajalon, israelischer Friedensaktivist und Mitglied der Knesset für die Arbeitspartei Awoda. Er war Admiral und Oberbefehlshaber der israelischen Marine, sowie von Februar 1996 bis Mai 2000 Chef des israelischen Inlandsgeheimdienstes Schin Bet:
    “Die Gewalt, die wir erleben, ist das Symptom von verlorener Hoffnung. Junge Palästinenser – eine Generation, die die Gewalt und den Verlust von Menschenleben während der zweiten Intifada nicht miterlebte, die das Vertrauen in die Führung von Abu Mazen (Palästinenserpräsident Mahmud Abbas, d. Red.) verloren hat und ihn als Kollaborateur der israelischen Besatzung sieht, viele von ihnen arbeitslos und in Flüchtlingslagern lebend – entscheiden sich für Gewalt in dem Glauben, dass dies der einzige Weg ist, die Besatzung zu beenden. Den meisten Terroranschlägen fehlt eine organisatorische Infrastruktur, aber in Zeiten der Verwirrung und Verzweiflung entscheiden sich diese jungen Menschen trotzdem für Gewalt. “

    0
  4. In seinem Buch „Im eigenen Feuer“ schreibt Ami Ajalon, Israels größter Feind sei nicht der Iran, die Hisbollah oder die Hamas. Die größte Gefahr ruhe vielmehr in der israelischen Gesellschaft selbst.
    “Erstmals habe ich das so gesehen, als unser damaliger Premierminister Jitzchak Rabin ermordet wurde. Das war kein Verbrechen, sondern ein Terrorakt: Er wurde ermordet, um ein politisches Ziel zu erreichen. Und wichtig ist: Er wurde nicht von einem muslimischen Terroristen getötet, sondern von einem jüdischen Bürger Israels, der in den israelischen Streitkräften gedient hatte. Die meiste Zeit meines Lebens habe ich die israelische Gesellschaft aus einem militärischen Blickwinkel betrachtet. Erst als ich die Leitung des Schin Bet (Scherut Bitachon, der israelische Inlandsgeheimdienst, d. Red.) übernahm und mich mit Risiken für die innere Sicherheit befasste, wurde ich mir dieser inneren Bedrohung und ihres Gewaltpotenzials bewusst. In den vergangenen Jahrzehnten ist die Gewalt Teil unserer DNA geworden. Das ist gefährlich für unsere Gesellschaft. Ich würde nicht so weit gehen, dieses Phänomen als Bürgerkrieg zu bezeichnen, aber wir haben es mit ziviler Gewalt im Inland zu tun. Wir haben die Mittel, um uns gegen den Iran, die Hisbollah, die Hamas und den islamischen Dschihad zu wehren, aber wir haben keine Strategien entwickelt, um mit der größten Bedrohung umzugehen – nämlich der, die von innen kommt. Grund dafür ist, dass wir schlichtweg Angst haben, darüber zu sprechen.”

    0
  5. Unter Rabin und Peres nahmen die Anschläge extrem zu. Angeordnet durch Arafat!

    Die Palästinenser haben das Problem, dass ihre Führung sie aufstachelt. Wenn eine Führung zu ignorant ist, zu verhandeln, muss man halt seine Legitimität auf andere Art holen. Und wenn die eigenen Bevölkerung dabei vor die Hunde geht.

    1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen