Suche
Close this search box.

„Staat Israel wird expandieren“

Von Israelnetz

Die Dachorganisation der israelischen Städte und Dörfer im Westjordanland, der Jescha-Rat, hat einen neuen Vorsitzenden. Israel Ganz löst seinen Vorgänger Schlomo Ne‘eman ab. Seit 2018 steht er bereits dem Regionalrat Benjamin vor. Laut Ganz sollen die jüdischen Siedlungen in Judäa und Samaria zu einem integralen Bestandteil des Staates Israel werden. Der strukturelle Ausbau der Gemeinden und der Zuzug Hunderttausender Einwohner werde zum Schutz des Landesinneren beitragen. „Der Staat Israel wird expandieren.“ Auch im Gazastreifen werde es „mit Gottes Hilfe“ in Zukunft Siedlungen geben. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

10 Antworten

  1. Puh! Das wird der “ Weltgemeinschaft“ sprich UN, EU usw. nicht passen. Gaza gehört seit 2005 den Pals, na ja, eigentlich den Terroristen der Hamas. WJL teils PA Gebiet. Bethlehem PA.
    Golan muss Israel. Staatsgebiet aus Sicherheitsgründen bleiben, wobei das alles Zukunft ist. Noch ist Krieg und Welt- Feindschaft gegen IL. OT: Borrell in Israel. Den würde ich nicht mehr einreisen lassen. Wollte der nicht endlich in Pension gehen? Ach ja, er will ja im Mai noch eine europäische Abstimmung für einen Pal- Staat.
    OT: Auf deutschen Strassen ist heute der Nakba Tag. Dabei vergessen diese Leute immer, dass die arab. Staaten Pals dazu aufriefen, kurzweilig das Gebiet zu verlassen, bis Juden getötet sind. 1948. Das war wohl nichts. Und schon gelten sie bis heute als Flüchtlinge und die Dollars und Euros fließen. Da gibt es Generationen, die wissen nicht mal, wo Israel ist und PA Gebiete. Laufen aber heute mit Hamas Tüchern. Die gab es 1948 nicht mal.
    Dummheit pur und alles auf unseren Strassen.
    ARD und ZDF in ihrem Hoch pro Pals und Geschichtsverdrehung?

    36
  2. Sollen im Gazastreifen in Zukunft Siedlungen geben? Lieber nicht. Nur entmilitarisieren. Kein Palästinenser soll dort eine Waffe haben dürfen!

    22
    1. Das lässt sich nur realisieren, wenn die Grenze zu Ägypten unter israelischer Kontrolle bleibt, denn die Ägypter verdienen gut und gern an dem „Handgeld“ für Schmuggel und „Menschenhandel“. Nur mit genug Geld kann man Gaza verlassen: Es kassieren immer beide ab, Hamas und Ägypten. Das Geschäft läuft sowohl oberirdisch als auch durch die Tunnel. Auf dem Wege haben die Terroristen Gaza Richtung Iran und Libanon verlassen, um für 10/7 zu trainieren. Und so kamen auch die Waffen, Sprengstoff etc. nach Gaza rein, auch die Materialien für die Munitionsfabriken…Autos, Lkws, Möbel, Baustoffe – alles geht durch diese Tunnel nach Gaza rein. DAS ist das eigentliche Problem in Rafah, das es zu lösen gilt und damit steht und fällt jede Option für späteren Frieden. Ägypten ist das Geschäft offensichtlich wichtiger als Frieden, deshalb auch die Blockade der Zusammenarbeit mit Israel für die Hilfen/Lkws und Unterstützung für Südafrika. Der Friedensvertrag muss eigentlich neu verhandelt werden, denn die Philadelphia-Route hat Ägypten unter der Auflage bekommen, dort für Sicherheit und Frieden zu sorgen. Stattdessen haben sie Hamas mit allem gefüttert, was bezahlt werden kann. Nur ein geringer Anteil des Schmuggels lief über Fischerboote/Taucher, das lässt sich einfacher kontrollieren, muss aber auch geregelt werden.

      3
    2. AlbertNola: Um kein Missverständnis aufkommen zu lassen: Mein Kommentar bezieht sich ausschließlich auf Ihren letzten Satz, nicht auf neue Siedlungen.

      1
  3. Nationalstaatliche „Eigentums“-Ansprüche sind genau so „idiotisch“ wie der Anspruch, dass „mir mein Leben gehört“.

    So lange „die Politik“ ebenso wenig wie „die Religion“ nicht begreift, das Leben nicht in der Zeit stattfindet, sondern in der Zwischenzeit von Zukunft und Vergangenheit, so lange lacht sich der Teufel ins Fäustchen.

    3
  4. Am besten erst mal kundig machen, was dazu der HERR in der alttestamentlichen Prophetie, z.B. durch Amos in 1, 6-8 und durch andere Propheten dazu voraussagt.

    1
  5. Wenn man bedenkt, dass nach wie vor Juden Alijah machen, dann ist es nur zu verständlich, dass diese
    auch Platz zum Wohnen brauchen, so eben auch im eigentlichen biblischen Kernland….Dass das aber wieder Öl auf das längst lodernde Feuer der zunehmenden Feindesfront gegen Israel ist, liegt auf der Hand.

    4
  6. Was Israel mit Gaza macht geht niemanden außer Israel etwas an! Nicht mich. Nicht die EU. Nicht die USA. Kein anderes Land außer Israel! Keine anderen Menschen außer Israelis. Die Israelis mit ihren Gästen wurden massakriert am 7. Oktober, kein anderes Land und kein anderer Mensch. Israel wird zur rechten Zeit wissen, wie es sich zu schützen hat. Darauf dürfen wir gerade wegen der furchtbaren Erfahrungen vom 7. Oktober vertrauen. Im Gegensatz zu vielen anderen Ländern und Staaten ist Israel fähig aus Fehlern zu lernen. Gott sei Dank!

    5
  7. Israel ist so klein wie Hessen oder Luxemburg mit 6 Millionen Einwohnern und es nennt sich Einwanderungsland für alle Juden, da braucht es wohl auch Platz? Seit der Golan Teil Israels ist, gibt es viel weniger Raketenangriffe und die sind seit dem 7. Oktober aus Gaza und dem Libanon so angestiegen, dass alleine der Umstand ein Vorgehen des IDF erzwingt? Die meisten, die so hässlich von Israel reden, leben dort nicht deshalb ist es so einfach und so gemein.

    5

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen