So viele antisemitische Vorfälle wie nie

Von Israelnetz

In Großbritannien hat es 2021 ein Drittel mehr antisemitische Vorfälle gegeben als im Vorjahr. 2.255 Taten hat die jüdische Organisation „Community Security Trust“ verzeichnet. Das bedeutet ein neues Rekordhoch. Besonders parallel zum Israel-Gaza-Konflikt im Mai häuften sich die Angriffe auf Juden. In diesem Monat meldeten Betroffene 661 antisemitische Fälle, darunter Gewalttaten, Sachbeschädigungen und Beleidigungen. Neben dem Konflikt hat die Corona-Pandemie den Antisemitismus befeuert. Auch von Schulen und Universitäten kamen mehr als doppelt so viele Meldungen wie noch 2020. (cs)

Schreiben Sie einen Kommentar

Eine Antwort

  1. Schon seltsam. Schließlich behaupten manche Mitmenschen, dass es nur um den Staat Israel gehe, aber nicht um Juden. Was haben die Juden in Großbritannien dann mit dem Konflikt zu tun gehabt, dass man sie angegriffen hat. Dass sich diese Aussagen widersprechen ist doch glasklar und wird nur zu irgendwelchen dummen Antisemitismus-Verschleierungstaktiken von Antisemiten verwendet.

    Ja, Corona hat in der Tat – aber weltweit – den alten Antisemitismus wieder belebt. Da kommen dann die Brunnenvergifter wieder durch, die Pestverbreiter, das Weltfinanztum. Kennen wir alles und alles hat zu den Pogromen der Vergangenheit bis hin zur Schoah geführt.

    Aber ich möchte an der Stelle auch an einen dt. EU-Politiker erinnern, namens Schulz, der mal Kanzler werden wollte. Als Abbas vor dem EU seine Rede hielt und davon faselte, dass ein Rabbiner pal. Brunnen vergiften würde – der Rabbiner wurde übrigens nie gefunden und Abbas musste später zugeben, dass er ihn erfunden hatte – fand Schulz diese Rede inspirierend und das EU-Parlament zollte Abbas mit Standing ovation Respekt. So viel kann man nicht essen, wie man zu erbrechen brauchen könnte.

    Zu den Lügen von Abbas: als vor ein paar Jahren zwei pal. Jugendliche als Freizeitbetätigung mit Messern auf jüd. Gleichaltrige losgingen und der eine dabei um Leben kam, der andere aber überlebt, behauptete Abbas beide wären tot und regte ich dann bitterlich auf, dass das tote lebendige“ Kind, dann im Krankenhaus in den Medien gezeigt wurde. Wie sagten die dt. Vertretung in D dazu? Er ging halt davon aus, dass es tot war.

    0

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen