Schnee auf dem Hermon und Überflutungen in arabischen Städten

Von Israelnetz
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on whatsapp
Share on email

Ein Wetterumschwung am Mittwoch hat für Schnee auf dem Berg Hermon gesorgt. Bis zu 5 Zentimeter lagen am Donnerstagmorgen. Im gesamten Land sorgten starke Winde und Regenfälle für Verwüstung. Unter anderem fielen Palmen und Äste auf die Straße und verletzten Passanten. In einigen arabischen Städten kam es aufgrund fehlender Infrastruktur zu Überflutungen. Ein Anwohner von Deir al-Assad, einem Ort in Galiläa, sagte der Zeitung „Yediot Aharonot“: „Das passiert jedes Jahr. Niemand hat dafür eine Lösung. Solange es hier regnet, wird es hier Überflutungen geben“. (mls)

Schreiben Sie einen Kommentar

2 Antworten

  1. In Fardis (bei Z. Yaakov) hatte man vorn etwa 10 Jahren nach einer größeren Überflutung eine Lösung gefunden. Leider sind die israel. Behörden meist etwas langsam, wenn es um die Belange ihrer arabischen Bürger geht.

  2. Der Anwohner von Deir-al-Assad sagt dies natürlich in einem gegen Israel gerichteten Unterton, weil Israel die Verantwortung hätte, die Sicherungen gegen Überflutungen zu bauen. Die richtige Antwort wäre, dass PAL ausreichende Gelder aus aller Welt erhalten. Und die Wahrheit ist, dass diese Gelder leider für Gehälter an Märthyrer-Familien und sonstige feindliche Aktivitäten gegen Israel missbraucht werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie mehr darüber, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen