Sanhedrin plant Pessach-Opfer

JERUSALEM (inn) – Der Sanhedrin will am Pessach-Fest Opferschafe schlachten, wenn es die Lage auf dem Tempelberg zulässt. Israelische Rabbiner hatten den antiken Hohen Rat der Juden im Oktober 2004 Jahren wieder ins Leben gerufen.

Am Vorabend des Festes, das in diesem Jahr am 2. April beginnt, wollen die Rabbiner die Schafe auf der Stätte des früheren Tempels in Jerusalem darbringen. Das entschied der neue Sanhedrin am Dienstag. Wie das Ratsmitglied Hillel Weiss gegenüber der Zeitung “Ha´aretz” mitteilte, handelt es sich um einen rein symbolischen Akt. Er solle allen deutlich machen, dass die Erwartung, die Tempelrituale würden einst wieder aufgenommen, real sei und nicht nur Gerede.

Vor einigen Jahren hatten Anhänger verschiedener Tempelbewegungen auf dem Hananja-Hügel eine symbolische Opferzeremonie abgehalten. Er befindet sich im Viertel Abu Tur und bietet einen Blick auf den Tempelberg. Die Teilnehmer brachten eine junge Ziege dar. Sie bauten in Übereinstimmung mit dem jüdischen Gesetz (Halachah) einen zwei Meter hohen Ofen.

In der Antike war der Sanhedrin laut rabbinischen Quellen beispielsweise für die Entscheidung über Krieg und Frieden zuständig. Zudem setzte er Gerichtshöfe, Könige und Hohepriester ein. Auch Urteile über Götzendiener, falsche Propheten oder sündige Hohepriester gehörten zu seinen Aufgaben. Das Neue Testament berichtet in den Evangelien, wie Jesus vom Sanhedrin zum Tode verurteilt wurde. Im Babylonischen und im Jerusalemer Talmud ist der Traktat “Sanhedrin” dem Hohen Rat gewidmet. Der antike Hohe Rat der Juden versammelte sich zum letzten Mal im Jahr 425 in Tiberias.

Mitte Oktober 2004 wurde der Sanhedrin von einer Gruppe israelischer Rabbiner neu gegründet. Wie in der Antike hat er 71 Mitglieder. Sie wollen “brennende Themen” beraten und Einfluss auf die israelische Politik nehmen. Dadurch wollten sie nach eigenen Angaben zur Erlösung Israels beitragen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen