Robert Kraft spendet Genesis-Preis-Geld für Kampf gegen Antisemitismus

Für seine Liebe zu Israel ehrt die Genesis-Preis-Stiftung den Geschäftsmann Robert Kraft. Der Besitzer eines erfolgreichen amerikanischen Footballklubs stiftet das Preisgeld für einen guten Zweck.
Freut sich über die Auszeichnung: Preisträger Kraft zwischen Netanjahu und Polovets (r.)

Foto: The Genesis Prize, Facebook

Freut sich über die Auszeichnung: Preisträger Kraft zwischen Netanjahu und Polovets (r.)

JERUSALEM (inn) – Der amerikanisch-jüdische Geschäftsmann Robert Kraft hat am Donnerstagabend den Genesis-Preis erhalten. Er ist Besitzer des Footballvereins „New England Patriots“, der in diesem Jahr den Super Bowl gewann. An der Zeremonie in Jerusalem nahmen 600 geladene Gäste teil. Der Genesis-Preis gilt als „jüdischer Nobelpreis“.

Der israelische Premierminister Netanjahu sagte bei der Verleihung: „Dieser prestigeträchtige Preis würdigt Roberts großzügige lebenslange Philanthropie, seine Verpflichtung gegenüber dem jüdischen Volk und seine Liebe zu Israel. Er anerkennt auch seinen prinzipientreuen Standpunkt gegen Antisemitismus und Bemühungen unserer Feinde, den Staat Israel durch BDS und ähnliche Kampagnen zu unterminieren. Israel hat keinen treueren Freund als Robert Kraft.“ Mit der Abkürzung BDS (Boykott, Desinvestion und Sanktionen) bezeichnet sich eine anti-israelische Organisation.

Preisgeld für Kampf gegen Antisemitismus

Kraft kündigte an, die 1 Million Dollar für Initiativen gegen Antisemitismus, Boykottbewegungen und andere Versuche, Israel zu delegitimieren, zu stiften: „Die neue Stiftung, die ich heute Abend ankündige, ist eine Plattform, um den weltweiten Kampf gegen Antisemitismus zu stärken“, sagte er laut der Tageszeitung „Jerusalem Post“. „Sie soll alle Menschen mit guten Absichten um dieses Ziel vereinen. Meine Vision ist es, für ein Ende der Gewalt gegen jüdische Gemeinden zu arbeiten. Wenn ich die Geißel des Antisemitismus bekämpfe, ist meine ernste Absicht, alle Formen der Intoleranz im Geiste des alten jüdischen Wertes von ‚Tikkun Olam‘ entgegenzutreten – die Welt zu heilen und zu reparieren.“

Der Vorsitzende der Genesis-Preis-Stiftung, Stan Polovets, verwies auf antisemitische Vorfälle in verschiedenen Ländern: „Von Pittsburgh bis Paris, von San Diego bis Berlin wurden jüdische Gemeinden angegriffen. Wir können nicht länger selbstzufrieden sein oder so tun, als wären das Einzelfälle. Täuschen Sie sich nicht; die Welle des Antisemitismus steigt wieder an.“ Deshalb sei es wichtig, diesen Trend umzukehren und Ressourcen für dieses Ziel zu kanalisieren.

Der Genesis-Preis ehrt Persönlichkeiten für herausragende berufliche Errungenschaften, einen Beitrag zur Menschlichkeit und die Verpflichtung gegenüber jüdischen Werten. Das Prinzip „Tikkun Olam“ – „Verbesserung der Welt“ – gehört zu diesen Werten. Frühere Preisträger sind etwa der Geigenspieler Itzhak Perlman, der Schauspieler Michael Douglas oder der ehemalige Bürgermeister von New York, Michael Bloomberg.

Von: eh

Schreiben Sie einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Bitte beachten Sie unsere Kommentar-Richtlinien

Offline, Inhalt evtl. nicht aktuell

Israelnetz-App installieren
und nichts mehr verpassen

So geht's:

1.  Auf „Teilen“ tippen
2. „Zum Home-Bildschirm“ wählen