Die „Egged“-Tochter EBS betreibt etwa 400 Busse in den Niederlanden

Die „Egged“-Tochter EBS betreibt etwa 400 Busse in den Niederlanden

Neue „Egged“-Routen in den Niederlanden

Bereits seit 2011 ist die israelische Busgesellschaft „Egged“ auch in den Niederlanden aktiv. Nun startet das Unternehmen weitere Buslinien – und hofft, auch in andere europäische Länder zu expandieren.

DEN HAAG (inn) – Israels größtes Busunternehmen „Egged“ weitet sein Geschäft in den Niederlanden aus. Künftig werden die Busse der „Egged“-Tochter EBS auch in den Städten Delft und Zoetermeer bei Den Haag im Einsatz sein. Dabei sollen Elektrobusse der niederländischen Firma VDL sowie Hybrid-Busse von Mercedes-Benz zum Einsatz kommen, berichtet die israelische Tageszeitung „Jerusalem Post“. Demnach hat das Unternehmen sechs Aufladestationen in den beiden Städten installiert.

„Egged“ ist mit seinem Tochterunternehmen bereits seit 2011 auf dem niederländischen Markt vertreten. Nach eigenen Angaben besteht die niederländische Flotte aus 400 Bussen, von denen etwa die Hälfte entweder mit Gas, Strom oder aber als Hybrid angetrieben wird. Inzwischen fahren die EBS-Busse in drei verschiedenen Regionen im Land: Neben der Region Den Haag ist das Unternehmen auch bei Amsterdam und südlich von Rotterdam aktiv. Bereits seit 2007 betreibt eine weitere „Egged“-Tochter zudem öffentliche Verkehrsmittel in Polen.

„Erst der Anfang“

„Ich bin sicher, dass Polen und die Niederlande erst der Anfang sind“, sagt „Egged“-Chef Avi Friedman. „Egged“ sei „das erste und einzige israelische Unternehmen, das entschieden hat, sein Wissen und seine Erfahrung aus Israel auch in Europa zu nutzen“, erklärt er das Firmenkonzept.

„Egged“ hat seine Wurzeln im Zusammenschluss vier kleiner Firmen in den 1930er Jahren. Nach der Staatsgründung fusionierte das Unternehmen mit zwei weiteren Busbetreibern, bevor es zu „Egged“ wurde. Mit umfunktionierten Liefertrucks der britischen Mandatsverwaltung gestartet, besteht die israelische Flotte heute aus über 3.000 Fahrzeugen. Sie befördern täglich fast eine Million Passagiere. „Egged“ beschreibt es als Teil seiner Vision, „den eigenen ökologischen Fußabdruck zu verkleinern“.

Von: ser

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.