Die israelische Firma Mobileye hilft zum Beispiel der deutschen Automarke VW und ihrer Tochtergesellschaft Audi bei der Entwicklung autonom fahrender Autos

Die israelische Firma Mobileye hilft zum Beispiel der deutschen Automarke VW und ihrer Tochtergesellschaft Audi bei der Entwicklung autonom fahrender Autos

Deutsches Interesse an Israels Wirtschaft wächst

Bei europäischen Deals mit Israel beträgt der deutsche Anteil inzwischen 30 Prozent. Das Interesse deutscher Firmen, in innovative israelische Unternehmen zu investieren, wächst.

JERUSALEM / BERLIN (inn) – Das Wirtschaftsmagazin „Globes“ berichtet von einem steigenden Austausch zwischen deutschen und israelischen Firmen. Sowohl das Volumen als auch die Anzahl der Investitionen, die deutsche Unternehmen in Israel einbringen, seien seit 2016 angestiegen. Bei 30 Prozent aller europäischen Geschäftsabschlüssen mit Israel ist demnach Deutschland im ersten Halbjahr 2019 beteiligt.

Nach einer von „Globes“ in Auftrag gegebenen Analyse der Firma „Start-up Nation Central“ zeigt sich auch das deutsche Interesse an der israelischen Wirtschaft im weltweiten Vergleich. Was die Beteiligung an Deals im jüdischen Staat angeht, landete Deutschland im vergangenen Jahr auf Platz vier mit 5 Prozent. Auf Platz drei war Großbritannien mit 7 Prozent, auf Platz fünf China mit 4 Prozent.

DAX-Konzerne stark vertreten

Eine signifikante Steigerung der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Israel startete 2015. Zwar stehe Deutschland dahingehend immer noch im Schatten der Amerikaner, sagt der Leiter der Deutsch-Israelischen Handelskammer, Grischa Alroi-Arloser. Aber 60 Prozent der DAX-Konzerne hätten inzwischen Vertretungen in Israel, um neue Techniken aufzutun. Wobei die deutschen Firmen sowohl eigene Innovationszentren in Israel eröffnen als auch israelische Firmen aufkaufen und diese zu Entwicklungszentren ausbauen.

Dazu passt das Zitat der hessischen Digitalministerin Kristina Sinemus, die im Juni Israel mit einer Delegation aus 30 Politikern, Wissenschaftlern und Wirtschaftsvertretern besuchte: „Man muss nicht in die USA gehen, um Menschen und Unternehmen zu finden, mit denen man zusammenarbeiten kann. Für mich ist Israel Europas Silicon Valley. Deswegen habe ich diese Reise initiiert.“

Von: mm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.