Die politische Führung Saudi-Arabiens will die Wirtschaft des Landes auf eine breitere Grundlage stellen

Die politische Führung Saudi-Arabiens will die Wirtschaft des Landes auf eine breitere Grundlage stellen

Saudi-Arabien will israelische Araber anlocken

Seit Längerem bringt Saudi-Arabien Maßnahmen auf den Weg, die die Wirtschaft des Landes auf eine breitere Grundlage stellen sollen. Dazu gehören demnächst auch vereinfachte Aufenthaltsbedingungen – und eine Öffnung für israelische Araber.

RIAD (inn) – Israelische Araber dürfen bald auch in Saudi-Arabien arbeiten. Der Schura-Rat des Wüstenstaates hat sich dafür ausgesprochen, den Arbeitsmarkt für diese Personengruppe zu öffnen. Die Maßnahme ist Teil eines Planes, Investoren, Unternehmern und Ingenieuren einen ständigen Wohnsitz in dem Wüstenstaat zu genehmigen. Bislang müssen Ausländer ihre Aufenthaltsgenehmigung jährlich erneuern.

Arabische Absolventen israelischer Universitäten sind einem Bericht des Wirtschaftsmagazins „Globes“ zufolge in den Ländern der Region als Arbeitskräfte gefragt. Nun will offenbar auch Saudi-Arabien diese Fachleute zu sich locken. Kronprinz Mohammed Bin Salman bringt seit längerem Maßnahmen auf den Weg, die Wirtschaft des Landes weniger abhängig vom Öl zu machen und auf eine breitere Grundlage zu stellen.

Die Regierung wird nun binnen dreier Monate die konkreten Richtlinien dazu erarbeiten. Eine Umsetzung würde sich in den allgemeinen Trend einer Annäherung zwischen Israel und den arabischen Ländern fügen.

Keine breite Zustimmung

Der Plan, den der Schura-Rat mit 77 zu 54 Stimmen verabschiedet hat, stößt auch auf Kritik. Skeptiker befürchten, dass damit die Einwanderung aus ärmeren arabischen Ländern befördert wird. Dies könnte dazu führen, dass sich die Arbeitslosenrate in dem Land, die derzeit bei 12 Prozent liegt, weiter erhöht.

Der Schura-Rat mit 150 Mitgliedern hat begrenzten politischen Einfluss. Er kann Gesetzesentwürfe einbringen, letztlich obliegt es aber dem König, Salman Ibn Abd al-Asis, diese umzusetzen.

Die Zahl arabischer Studenten an israelischen Universitäten hat in den vergangenen Jahren deutlich zugenommen. Im Zeitraum 2010 bis 2017 stieg sie um 79 Prozent. Das gab der israelische Hochschulrat Anfang 2018 bekannt. Für die ersten Semester lag der Anteil der Araber bei 16 Prozent, während diese Volksgruppe insgesamt etwa 21 Prozent der israelischen Einwohner ausmacht.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.