Die alte Philister-Stadt punktet mit einem langen Strand und schönen Häusern

Die alte Philister-Stadt punktet mit einem langen Strand und schönen Häusern

Aschdod will mit Tel Aviv konkurrieren

Bei einer Reise nach Israel denken die meisten zuerst an Jerusalem oder Tel Aviv. Die Küstenstadt Aschdod möchte nun aus dem Schatten dieser Platzhirsche treten.

ASCHDOD (inn) – Die israelische Großstadt Aschdod möchte in Zukunft mehr von den immer neuen israelischen Touristenrekorden profitieren. Allein im Jahr 2019 kamen 4,5 Millionen Besucher nach Israel. Ihr Geld gaben sie größtenteils in Jerusalem und Tel Aviv aus. Aschdod will sich in Zukunft ein größeres Stück vom Kuchen sichern. Dafür sollen in den kommenden zehn Jahren 15 neue Hotels mit insgesamt 4.000 Zimmern gebaut werden. Hinzu kommen eine Kongresshalle und ein Wasserpark.

Derzeit stehen in der Hafenstadt nur zwei Hotels, die selbst noch ziemlich neu sind, und drei Motels. Insgesamt kommt Aschdod damit auf 400 Gästezimmer. Angesichts der 55.000 Räume in Israel ist das viel zu wenig, meint der Tourismus-Vorsitzende der Stadt, Ofer Deri. Gegenüber der Wirtschaftszeitung „Globes“ erklärt er, dass die meisten Besucher nur für einen Tag in die Stadt kommen. Deri will die Touristen mit den neuen Angeboten dazu bewegen, auch über Nacht in Aschdod einzukehren. Nach Tel Aviv fährt man von dort nur 40 Minuten, nach Jerusalem eine Stunde.

Zwei der neuen Hotels befinden sich bereits im Bau, eines davon gehört zur Hilton-Kette. Wegen seiner Nähe zum Meer gebe es dagegen Widerstand aus der Bevölkerung. Der ist aber aus Sicht des städtischen Tourismusbüros unbegründet. Laut Deri werden nur 1,5 Kilometer des 7,5 Kilometer langen Küstenstreifens bebaut.

Der Hauptgegner steht fest

Mit Jerusalem sei es aufgrund dessen großer historischen Komponente nicht realistisch, in einen Wettstreit zu treten, sagt Deri. Dem nördlichen Nachbarn Tel Aviv kündigt er jedoch eine Preisschlacht an: „Ich plane, mit Tel Aviv zu konkurrieren. Bei allem gebotenen Respekt vor Tel Aviv: Aschdod wird den Unterschied bei den Hotelpreisen nutzen, um Tel Aviv den Kampf anzusagen.“ Zugleich fordert Deri jedoch ein Umdenken beim Tourismus-Ministerium. Dieses verenge seine Werbestrategie zu stark auf Jerusalem und Tel Aviv: „Es hat ein Budget von hunderten Millionen Schekeln, um Israel zu bewerben, und es bewirbt nur zwei Städte.“

Die 250.000-Einwohner-Stadt Aschdod hat eine Jahrtausende alte Geschichte. Als Hochburg der Philister findet sie Erwähnung in der Bibel. Heute beherbergt die Stadt ein weltweit einzigartiges Museum über die Kultur der Philister. Das moderne Aschdod wurde 1956, nach der Staatsgründung Israels, ins Leben gerufen. Es ist bekannt für seine bunt zusammengewürfelte Einwohnerschaft. Ein Drittel der Aschdoder besteht aus Juden der ehemaligen Sowjetunion. Auch eine große Zahl marokkanischer, georgischer, äthiopischer, französischer und argentinischer Juden lebt dort. Entsprechend breit aufgestellt ist die Küche der Stadt. Besonders stolz sind die Aschdoder auf ihren Fisch. Die Stadt landet auf Ranglisten der schönsten israelischen Städte regelmäßig auf einem der vordersten Plätze.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Ich lese Israelnetz, weil ich durch Ihre Artikel und Kommentare gut recherchierte Informationen über das Geschehen in Israel bekomme, das war für mich als Gemeindepfarrer von großer Wichtigkeit. Auch heute im Ruhestand schätze ich Ihre Arbeit z.B. für Vorbereitungen meiner nächsten Reisen nach Jerusalem. Shalom und vielen Dank.“

Gottfried Settgast, Israelnetz-Leser

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.