Das Magazin „Leisure and Travel“ nennt Caesarea Maritima als eines von 50 sehenswerten Reisezielen für das Jahr 2020

Das Magazin „Leisure and Travel“ nennt Caesarea Maritima als eines von 50 sehenswerten Reisezielen für das Jahr 2020

Tourismus bricht weiter Rekorde

Nach zwei Rekordjahren kann Israel seine Touristenzahlen erneut steigern. Jerusalem und Tel Aviv bleiben die beliebtesten Ziele. Immer wieder empfehlen internationale Magazine Reisen zu israelischen Stätten.

JERUSALEM (inn) – Zum dritten Mal in Folge kann Israel einen Tourismusrekord verzeichnen: Mehr als 4,55 Millionen Besucher kamen 2019 ins Land. Dies gab das Zentrale Statistikbüro am Sonntag bekannt. Demnach gab es im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum von 11 Prozent – 2018 waren 4,1 Millionen Touristen gezählt worden. Bereits 2017 hatte Israel mit 3,6 Millionen Besuchern einen Rekord erlebt.

Die meisten Touristen reisten im vergangenen Jahr aus den USA ein. Darauf folgen Frankreich, Russland, Deutschland und Großbritannien. Der Besucherstrom brachte der Tourismusbranche umgerechnet rund 5,9 Milliarden Euro ein. Beliebtestes Ziel für Übernachtungen war Jerusalem, gefolgt von Tel Aviv, Tiberias, dem Toten Meer und Eilat am Roten Meer.

Insgesamt registrierten die israelischen Hotels 25,8 Millionen Übernachtungen, fast die Hälfte der Gäste waren Ausländer. Damit verzeichneten die 56.000 Hotelzimmer eine Auslastung von 70 Prozent, ein Ausbau ist geplant. Der Direktor des Tourismusministeriums, Amir Halevi, führt den Erfolg unter anderem auf die Marketingkampagne „Zwei sonnige Städte“ zurück. Diese hatte für Tel Aviv und Jerusalem geworben. Dabei betonte sie die Möglichkeit, zwei interessante Städte während eines Urlaubs zu sehen.

Wirtschaftsmagazin: Israel zu teuer

Das Wirtschaftsmagazin „Globes“ merkt allerdings an, dass das Ministerium als Ziel fünf Millionen Besucher in einem Jahr anstrebt. Außerdem bringt es Vergleichszahlen: Zypern habe mit nur 1,2 Millionen Einwohnern 4 Millionen Touristen gehabt – Israel hat 9 Millionen Einwohner. In Jordanien seien es 4,5 Millionen Besucher gewesen – 7,6 Prozent mehr als im Vorjahr. Das Königreich hofft nun für 2020 auf 7 Millionen Einreisen.

Auch in einem anderen Punkt sieht „Globes“ Handlungsbedarf – „trotz der guten Tourismusstatistiken“: Das Magazin stellt die Frage: „Israel ist teuer – wann wird sich das ändern?“ Es zitiert eine bulgarische Touristin mit den Worten: „Israel ist ein Land, das man einmal besuchen sollte, mit netten Leuten (außer dem amateurhaften Reiseführer bei der Rundreise in Jerusalem), und das Essen ist lecker. Doch die Hotelpreise sind teuer.“ Sie könne es sich nicht leisten, als Touristin noch einmal zurückzukehren.

Internationale Magazine empfehlen Israelreisen

Dennoch – das steigende Interesse an Israelreisen zeigt sich auch daran, dass immer wieder israelische Orte in internationalen Listen mit Reiseempfehlungen erscheinen. So erklärte der Reiseführer des Magazins „Forbes“ unlängst die Küstenmetropole Tel Aviv zu einem der 20 angesagten Ziele für 2020. Und „Condé Nast Traveller“ schrieb unter der Überschrift „Sieben Gründe, 2020 den Nahen Osten zu besuchen“ auch über die Wüste Negev. Als spannend bezeichnete sie Überreste der antiken nabatäischen Kultur wie den Ramon-Krater.

Das Magazin „Leisure and Travel“ wiederum listet die „50 besten Reiseziele 2020“ auf. Auch hier ist Israel zu finden. Zu Rang 12 schreiben die Autoren: „Die glückliche Ehe zwischen Altertum und Moderne zieht mehr Besucher nach Caesarea, einer Küstenstadt mit Nationalpark in Nordisrael an der Stätte eines 2.000 Jahre alten römischen Hafens.“ Sie loben das neue Besucherzentrum mit seinen Ausstellungsstücken wie bunten Mosaiken und alten Münzen, die aus Schiffswracks geborgen wurden. Zudem weist das Magazin auf die Möglichkeit des Tauchens und Schnorchelns hin.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus