Israel befürchtet, dass Trinkwasser durch einen Cyberangriff mit Chemikalien versetzt werden könnte

Israel befürchtet, dass Trinkwasser durch einen Cyberangriff mit Chemikalien versetzt werden könnte

Fische überwachen Trinkwassersystem

Was der Kanarienvogel früher für Bergleute war, sind heute Fische für den Schutz von Israels Trinkwasser. In Be’er Scheva werden sie zur Erkennung von Hacker-Angriffen auf die Wasser-Infrastruktur eingesetzt.

BE'ER SCHEVA (inn) – Um sein Trinkwassersystem vor Hacker-Angriffen zu schützen, setzt Israel nicht nur auf hochmoderne Technologien, sondern auch auf Fische. In mehreren Becken in der Wüstenstadt Be'er Scheva werden die tierischen Wächter rund um die Uhr beobachtet.

Erst im April hatte Israel einen Cyberangriff auf seine Wasser-Infrastruktur abgewehrt, für den es den Iran verantwortlich macht. Seitdem hat die Nationale Cyberabwehr den Schutz der Anlagen übernommen. Neben einem hochentwickelten Überwachungssystem sind nun auch Dutzende Fische für die Sicherheit des Landes im Einsatz.

In der Wasseraufbereitungsanlage Eschkol in Be'er Scheva, am Rande der Wüste Negev, stehen mehrere kleine Becken, die von der Trinkwasseranlage gespeist werden. In den Behältern leben verschiedene Fische. Sie werden rund um die Uhr beobachtet. So sollen schnell mögliche Verhaltensveränderungen festgestellt werden. Gerade kleine Fische reagierten sehr schnell auf Veränderungen im Wasser, erklärt die Ingenieurin für Wasserwirtschaft, Ortal Schlafman, gegenüber dem Fernsehsender „Kanal 12“.

Sorge vor Angriff mit Chemikalien

Die Idee funktioniert ähnlich wie der Einsatz von Kanarienvögeln früher im Bergbau. Die Vögel reagieren schon auf geringe Mengen von Kohlenmonoxid. Um die Gefahr durch geruchlose, giftige Gase schnell erkennen zu können, nahmen Bergleute Kanarienvögel mit untertage.

Israels Nationale Cyberabwehr geht davon aus, dass der Iran im April das Trinkwasser mit Chemikalien versetzen wollte. Zudem bestand die Gefahr, dass die Pumpen abgeschaltet werden. Tausende Haushalte wären dann ohne Wasser gewesen – zu einer Zeit, in der eine Hitzewelle vorherrschte.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Die Freischaltung kann bis zu 24 Stunden in Anspruch nehmen. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus