An der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen kommt es immer wieder zu palästinensischen Angriffen und israelischen Reaktionen

An der Grenze zwischen Israel und dem Gazastreifen kommt es immer wieder zu palästinensischen Angriffen und israelischen Reaktionen

Konflikt zwischen Armee und Islamischem Dschihad eskaliert

An der Grenze zum Gazastreifen bleiben die Schulen vorerst geschlossen. Grund sind Raketen des Palästinensischen Islamischen Dschihad, auf die Israel mit Luftangriffen reagiert.

SDEROT / ASCHKELON (inn) – Der Islamische Dschihad hat am Wochenende etwa 30 Raketen auf Israel abgeschossen. Daraufhin entschieden die Behörden, in allen Ortschaften rund um den Gazastreifen und in der Stadt Aschkelon die Schulen geschlossen zu halten. Etwa 50.000 israelische Kinder müssen zuhause bleiben. Ebenso wurden Durchgangsstraßen in Grenznähe gesperrt. Auch der Bahnverkehr in Richtung Sderot und Netivot wurde eingestellt. Wer von Tel Aviv in den Süden nach Be'er Scheva reisen will, soll die Züge über Lod und Kiriat Gat nehmen.

In der Vergangenheit griff die israelische Armee nach Raketenbeschuss immer Stellungen der Hamas an – mit dem Argument, dass die Hamas im Gazastreifen herrsche und deshalb die Verantwortung trage, für Ruhe zu sorgen. Doch diesmal wurden nur Militärstellungen des Islamischen Dschihad angegriffen. Nach israelischen Angaben wurden Munitionslager, Raketenstellungen und andere Einrichtungen der extremistischen Organisation getroffen.

Die Raketen aus dem Gazastreifen seien größtenteils auf freiem Feld explodiert, hieß es weiter. Einige fing auch das Abwehrsystem „Eisenkuppel“ ab. Vorläufig wurde nur leichter Schaden an einem israelischen Wohnhaus gemeldet, aber keine.

Angriffe auch in Syrien

Bei israelischen Luftangriffen nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus wurden ebenfalls Stellungen des Islamischen Dschihad beschossen. Dabei soll es sechs Tote gegeben haben, wie die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mitteilte. Demnach hielten sich dort Kämpfer der iranischen Revolutionsgarden und Offiziere des Islamischen Dschihad auf, als sich die Angriffe ereigneten.

Die Spannungen wurden auch durch Zwischenfälle am Grenzzaun zum Gazastreifen geschürt. Israelische Soldaten bemerkten, wie zwei Kämpfer des Islamischen Dschihad am Grenzzaun zwei starke Sprengsätze legten. Die beiden Kämpfer wurden erschossen. Während die Palästinenser eine der Leichen bergen konnten, kam ein Bulldozer der israelischen Armee und hob, geschützt durch einen Panzer, die zweite Leiche mit seiner Schaufel. Die unwürdige Szene, wie der Tote an der Schaufel baumelt, wurde gefilmt und in den sozialen Netzwerken verbreitet. Die Israelis beschlagnahmten die Leiche zwecks Austausch mit lebenden und toten Israelis im Gazastreifen.

Die Dschihad-Organisation hat derweil „Rache“ geschworen und am Sonntag erneut Raketen auf Israel abgeschossen. In Sderot gab es Luftalarm und die Bürger dort hörten Explosionen.

Von: Ulrich W. Sahm

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

„Mir ist es ein Anliegen, dass Medien zu einem differenzierten und fairen Israelbild in der öffentlichen Diskussion beitragen. Seit zwei Jahrzehnten ist Israelnetz.com hierfür ein wichtiger Baustein - ich nutze dieses Medienangebot regelmäßig.“

Marco Wanderwitz (CDU), Ostbeauftragter der Bundesregierung, Parl. Staatssekretär im Wirtschaftsministerium

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.