27 israelische Soldaten sind 2019 ums Leben gekommen

27 israelische Soldaten sind 2019 ums Leben gekommen

Noch nie so wenig gefallene Soldaten wie 2019

Die Zahl der israelischen Soldaten, die 2019 ums Leben kamen, ist die niedrigste in der Geschichte. Das geht aus einem Bericht der Armee hervor. Demnach starben im vergangenem Jahr 27 Soldaten. Die Zahl der Selbstmorde ist dagegen gestiegen.

JERUSALEM (inn) – Im Jahr 2019 sind 27 israelische Soldaten gefallen – so wenige wie noch nie. 2018 lag die Zahl noch bei 43. Einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht der israelischen Verteidigungsstreitkräfte zufolge sind neben den 27 gestorbenen oder getöteten Soldaten weitere 35 kritisch verletzt worden. Auch diese Zahl ist rückläufig.

Durch Kampfhandlungen sind laut dem Bericht zwei Soldaten ums Leben gekommen. In dieser Kategorie wird in der diesjährigen Statistik auch Sacharia Baumel geführt. Baumel galt nach einem Kampfeinsatz im Ersten Libanonkrieg 1982 als verschollen. Sein Leichnam wurde erst im April 2019 nach Israel zurückgebracht.

Durch Unglücksfälle während der militärischen Ausbildung starben zwei Soldaten. Fünf kamen durch Verkehrsunfälle und zwei aufgrund verschiedener medizinischer Notfälle ums Leben, heißt es weiter.

„Die Zahl der gefallenen Soldaten nimmt weiter ab“, sagte Brigadegeneral Michael Janko. „Auch wenn wir ein positives Jahr hatten, sind wir entschlossen, Lehren zu ziehen, um die Zahl der Gefallenen weiter zu verringern. Jeder Todesfall ist einer zu viel.“ Damit spielt Janko auf die Suizidfälle israelischer Soldaten an. Gab es 2018 noch neun Selbstmorde, waren es 2019 zwölf. Dennoch sei der allgemeine Trend bei Selbstmorden rückläufig. Das Militär arbeite daran, die Verfügbarkeit von Waffen für beurlaubte Soldaten zu verringern und gleichzeitig mehr psychologische Hilfe anzubieten, erklärte Janko.

Von: mas

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus