Das verunglückte Flugzeug der ukrainischen Fluglinie gehörte zum Typ Boeing 737

Das verunglückte Flugzeug der ukrainischen Fluglinie gehörte zum Typ Boeing 737

Experten schließen Abschuss von ukrainischem Flugzeug nicht aus

Der Absturz eines ukrainischen Flugzeuges im Iran gibt Rätsel auf. Die iranische Luftfahrbehörde findet eine schnelle Erklärung. Doch gerade dies weckt Zweifel bei Experten in Deutschland und Israel.

TEHERAN (inn) – Nach dem Absturz eines ukrainischen Flugzeuges im Iran mit 176 Todesopfern ist die Suche nach der möglichen Ursache im Gange. Die iranische Luftfahrtbehörde teilte ungewöhnlich schnell mit, die Boeing 737 sei in einem Vorort von Teheran angeblich wegen eines „technischen Fehlers“ abgestürzt. Dies macht auch Experten in Deutschland stutzig.

Es sei „unüblich, dass eine Regierungsstelle die Absturz-Ursache vorgibt“, sagte der Hamburger Luftfahrtexperte Cord Schellenberg laut der Seite „Merkur.de“. „Das ist Aufgabe der Unfalluntersuchung.“ Bevor das Ergebnis feststehe, könne auch ein Abschuss nicht ausgeschlossen werden.

Israelischer Experte: Iraner können Flugschreiber nicht auswerten

Ein Luftfahrtexperte sagte im israelischen Rundfunk, dass die iranische Behauptung „fragwürdig“ sei. Ebenso schloss er einen „menschlichen Fehler“ aus. Die ukrainische Maschine sei in „gutem Zustand“ gewesen und schon mehrfach in Israel gelandet. Die relativ neuen, erst 2016 in Dienst gestellten Maschinen vom Typ Boeing 737 seien zuverlässige „Arbeitspferde“. Nur mit den Flugschreibern könne man die Unfallursache ermitteln. Selbst wenn die Iraner sie gefunden hätten, seien sie nicht fähig, deren Daten auszulesen und zu analysieren. Das könnten nur die Firma Boeing oder die internationale Flugbehörde. Doch sei auszuschließen, dass die Iraner Experten aus dem Ausland ins Land ließen, um die Flugschreiber zu überprüfen.

Der Experte wollte nicht ausschließen, dass die Iraner die Boeing „versehentlich abgeschossen“ hätten. Sollte das tatsächlich passiert sein, dürften die Amerikaner das dank ihrer Satelliten-Aufklärung herausfinden und bei Gelegenheit veröffentlichen können.

Fluggesellschaft: Keine technischen Probleme bekannt

Auch die Nachrichtenseite des Magazins „Spiegel“ befasst sich mit Zweifeln an den iranischen Beteuerungen, es handele sich um technisches oder auch menschliches Versagen. In einem Video sagte ein Vertreter der Ukraine International Airlines, die abgestürzte Maschine sei „eines unserer besten Flugzeuge mit einer hervorragenden, vertrauenswürdigen Crew“ gewesen. Weiter hieß es, das Flugzeug sei direkt aus dem Boeing-Werk gekommen. Zuletzt sei es am 6. Januar, also zwei Tage vor dem Unglück, gewartet worden, die Mannschaft habe keine Probleme erwähnt. Der ukrainische Präsiden Wolodimir Selenskij warnte indes vor Spekulationen.

Die Opfer stammen vor allem aus dem Iran und aus Kanada. Auch vier Iraner, die in Deutschland lebten, sollen sich an Bord der Unglücksmaschine befunden haben. Die Fluggesellschaft setzte vorerst alle Flüge in den Iran aus.

Von: Ulrich W. Sahm / eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen (einschließlich Leerzeichen) nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus