Der nördliche Nachbar Israels befindet sich in einer wirtschaftlichen und politischen Krise (Archivbild)

Der nördliche Nachbar Israels befindet sich in einer wirtschaftlichen und politischen Krise (Archivbild)

Libanon empfindet iranisches Verhalten als übergriffig

Der Iran will „bei dem kleinsten Fehler“ Tel Aviv dem Erdboden gleich machen – vom Libanon aus. Der Zedernstaat würde jedoch gerne selbst entscheiden, was von seinem Territorium aus passiert.

BEIRUT (inn) – Libanesische Regierungsmitglieder haben verärgert auf Drohungen des iranischen Revolutionsgarden-Kommandeurs Mortesa Korbani reagiert. Der hatte verkündet, „Tel Aviv vom Libanon aus einzuäschern“ und dabei nicht eine einzige Rakete vom eigenen Territorium abzufeuern. Diese Bemerkungen seien „eine Missachtung der libanesischen Souveränität“ und daher „unglücklich und inakzeptabel“, sagte Verteidigungsminister Elias Bu Saab. Das Land erfreue sich freundschaftlicher Bande mit dem Iran, die jedoch die eigene Entscheidungsfindung in „keiner Art und Weise“ verletzen dürften.

Der geschäftsführende Informationsminister Dschamal al-Dscharra nannte die Äußerungen „unverantwortlich“ und „arrogant“. Weiter sagte er: „Der Iran kann sich auf jede Art verteidigen, die er bevorzugt, aber der Libanon ist nicht der Briefkasten der Revolutionsgarden oder eine Arena für fremde Akteure.“

Hisbollah nicht beherrschbar

Im Oktober, als die Proteste in Israels nördlichem Nachbarn hochkochten, soll unbestätigten Berichten der arabischen Zeitung „Al-Dscharida“ zufolge der Kommandeur der Revolutionsgarden, Kassem Sulaimani, in den Libanon gereist sein. Das Regime habe sich vorbehalten, in den Aufstand einzugreifen, der sich auch gegen den Einfluss der vom Iran unterstützten Terror-Organisation und Regierungspartei Hisbollah richtete.

In einem Interview des amerikanischen Nachrichtensenders CNBC sagte Premier Saad al-Hariri, der inzwischen zurückgetreten aber übergangsweise weiter im Amt ist, er betrachte die schiitischen Miliz als „regionales Problem“. Israel mache sein Land für Aktionen der Hisbollah verantwortlich, er habe aber nur begrenzte Möglichkeiten, sie zu kontrollieren.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus