Seit Februar 2017 Hamas-Chef im Gazastreifen: Jahja Sinwar (Archivbild)

Seit Februar 2017 Hamas-Chef im Gazastreifen: Jahja Sinwar (Archivbild)

Hamas droht Blau-Weiß-Chef Gantz

Die Hamas rechnet offenbar mit einem Militärschlag gegen den Gazastreifen, falls Blau-Weiß-Chef Gantz israelischer Regierungschef wird. Der Chef der Terror-Organisation Sinwar droht daher mit Raketenangriffen auf Tel Aviv.

GAZA (inn) – Hamas-Führer Jahja Sinwar hat den Chef der Partei Blau-Weiß, Benny Gantz, vor einem Militärschlag gegen den Gazastreifen gewarnt. Sollte Gantz Regierungschef werden und gegen den Gazastreifen vorgehen, „werden Sie den Tag verfluchen, an dem Sie geboren sind“, sagte Sinwar am Montag in Gaza-Stadt.

Der 57-Jährige bezog sich damit auf Äußerungen Gantz' nach den Raketenangriffen auf Israel vom Wochenende. Der frühere Armeechef warf der Regierung unter Premier Benjamin Netanjahu Passivität vor. Er kündigte an, wieder gezielte Tötungen als Mittel der Abschreckung anzuwenden, sollte er Regierungschef werden.

Eindeutige Warnungen

Sinwar sprach im Falle eines Militärschlags von „unnachgiebigem Raketenfeuer“ auf Tel Aviv: „Wir werden Tel Aviv angreifen und die Sirenen sechs Monate lang am Morgen, am Abend und in der Nacht aufheulen lassen“, zitiert ihn die Onlinezeitung „Times of Israel“. „Wir werden die Städte des Feindes in Geisterstädte verwandeln, wenn er uns weiter angreift.“

In der Nacht zum Samstag hatten Terroristen aus dem Gazastreifen zehn Raketen auf Südisrael abgefeuert, wie die Armee berichtete. Eine Rakete traf ein Wohnhaus in Sderot; verletzt wurde niemand. Das Abwehrsystem Eisenkuppel fing acht Geschosse ab. Die Luftwaffe reagierte mit einem Beschuss von Terrorzielen in dem Küstenstreifen; dabei wurde ein Palästinenser getötet. Die Europäische Union verurteilte am Sonntag die Raketenangriffe auf Israel.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus