Drastische Veränderung innerhalb eines Monats: Die Iran hat laut Netanjahu eine mutmaßliche Forschungsanlage kurzerhand komplett zerstört

Drastische Veränderung innerhalb eines Monats: Die Iran hat laut Netanjahu eine mutmaßliche Forschungsanlage kurzerhand komplett zerstört

Netanjahu überrascht mit neuen Iran-Enthüllungen

Erneut tritt Netanjahu mit Informationen über geheime Machenschaften des Iran an die Öffentlichkeit. Derweil scheinen Erkenntnisse der IAEA seine Enthüllungen vom vergangenen Jahr zu stützen.

JERUSALEM (inn) – Der israelische Premier Benjamin Netanjahu hat am Montag neue Erkenntnisse über das iranische Atomprogramm enthüllt. Während seiner Präsentation im Außenministerium zeigte er den anwesenden Journalisten Aufnahmen eines Komplexes, in dem die Iraner laut seinen Angaben an Atomwaffen forschten. Die Erkenntnisse stammen aus Archivmaterial, das israelische Agenten im vergangenen Jahr aus Teheran gestohlen haben.

„Vor anderthalb Jahren haben wir ein geheimes iranisches Archivmaterial veröffentlicht, welches zeigt, dass der Iran schon seit dem Jahr 2003 an fünf Atomsprengköpfen geforscht hat“, begann Netanjahu seine Mitteilung und fuhr danach fort: „Heute gebe ich bekannt, dass wir mithilfe des Archivmaterials noch eine weitere Stätte gefunden haben. An dieser Stätte hat der Iran Experimente zur Entwicklung von Atomwaffen durchgeführt.“ Während seiner Ansprache zeigte der Premier Vorher-Nachher-Fotos der mutmaßlichen Entwicklungsstätte nahe der Stadt Abadeh: „Als der Iran merkte, dass wir die Stätte entdeckt haben, hat er sie zerstört. Sie haben alles dem Erdboden gleich gemacht und die Beweise vernichtet. Oder es zumindest versucht.“ Das erste Luftbild entstand Ende Juni und das zweite Ende Juli 2019.

Funde der IAEA erhärten vorherigen Verdacht

Bereits im vergangenen Jahr hatte Netanjahu während einer UN-Vollversammlung Erkenntnisse aus dem gestohlenen Archivmaterial veröffentlicht. Netanjahu nahm darauf Bezug, als er sagte: „Letztes Jahr haben wir das geheime nukleare Lagerhaus des Iran in Turkuzabad offengelegt, das der Iran nutzte, um Material und Ausrüstung für sein geheimes Atomprogramm zu lagern. Davor hatte der Iran gemerkt, dass wir hinter ihm her sind und hat die Stätte geräumt. Und dann haben sie sie zugeschüttet. Sie haben alles mit Kies bedeckt.“ So hätte das Regime versucht, die Spuren zu verwischen, was ihm jedoch nicht gelungen sei. Auch hier präsentierte der Premier Luftbilder.

Am Sonntag war bekannt geworden, dass die IAEA an der Stelle tatsächlich Spuren von Uran gefunden hat. Netanjahu erklärte: „Das ist eine direkte Verletzung des Atomwaffensperrvertrags.“ Die Behörde verlangte von dem Regime eine Erklärung. Der Iran hat sich bisher nicht zu den Funden geäußert.

„Das ist meine Botschaft an die Tyrannen in Teheran: Israel weiß, was ihr tut, Israel weiß, wann ihr es tut und Israel weiß, wo ihr es tut. Wir werden nicht aufhören, eure Lügen zu entlarven. Ich appelliere an die internationale Gemeinschaft, aufzuwachen und zu erkennen, dass der Iran systematisch lügt. Und ich rufe die internationale Gemeinschaft auf, sich den Sanktionen von Präsident Trump anzuschließen. Der einzige Weg, Irans Marsch zur Bombe und seine Aggression in der Region zu stoppen, ist Druck, Druck und noch mehr Druck“. Bisher verfolgen die europäischen Vertragspartner, darunter Deutschland, eine andere Linie. Sie versuchen, das Atomabkommen mit dem Iran zu retten.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.