Auch nach ihrem Tod verehrt: die früheren Hamas-Führer Jassin (l.) und Al-Rantisi auf einem Wahltransparent

Auch nach ihrem Tod verehrt: die früheren Hamas-Führer Jassin (l.) und Al-Rantisi auf einem Wahltransparent

Hamas droht mit Anschlägen auf israelische Städte

Der Tod eines Hamas-Führers durch einen gezielten israelischen Angriff schlägt auch nach 15 Jahren Wellen. In einem Video droht die Terrorgruppe Israel mit Anschlägen.

GAZA (inn) – Im April 2004 starb einer der Gründer der Hamas, Abdel Asis al-Rantisi, bei einem gezielten israelischen Luftangriff im Gazastreifen. Daraufhin kündigte die radikal-islamische Organisation Anschläge gegen Israelis an. 15 Jahre später droht sie erneut mit Rache.

Einem Bericht der Tageszeitung „Jerusalem Post“ zufolge haben Terrorgruppen in Gaza zum Jahrestag ein Video veröffentlicht. Darin sage ein Hamas-Mitglied: „Oh Bush, oh Scharon, wir werden siegreich sein. Morgen, so Allah will, werdet ihr das erfahren.“ Zur Zeit des Angriffes war George W. Bush Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika und Ariel Scharon israelischer Premierminister.

„Jaffa ist wie Gaza“

Weiter heißt es laut dem Bericht in dem Video: „Die Qassam-Brigaden werden in Haifa, Tel Aviv, Safed und Akko auf euch schießen.“ Die Brigaden sind der militärische Flügel der Hamas. Sie fügen an: „Wir unterscheiden nicht zwischen Palästina und Palästina. Jaffa ist wie Gaza, Tel al-Suhour ist wie Rafah, Galiläa ist wie Hebron.“ Mit Tel al-Suhur ist die israelische Küstenstadt Netanja gemeint. Sie wird mit der Grenzstadt Rafah zwischen dem Gazastreifen und Ägypten verglichen.

Die israelische Luftwaffe hatte am 17. April 2004 das Fahrzeug von Al-Rantisi angegriffen. Es war eine von wenigen Gelegenheiten, bei denen er sein Versteck verließ. Er war gerade erst Nachfolger des ebenfalls von Israel getöteten Hamas-Führers Scheich Ahmed Jassin geworden.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige