In der Vergangenheit hat es oft Beschwerden über lange Wartezeiten an dem Checkpoint gegeben

In der Vergangenheit hat es oft Beschwerden über lange Wartezeiten an dem Checkpoint gegeben

Kalandia-Checkpoint renoviert

Die Kritik an langen Wartezeiten am Kalandia-Übergang riss nicht ab. Nun hat Israel ihn technisch generalüberholt.

JERUSALEM / KALANDIA (inn) – Israel hat seinen wichtigsten Übergang zwischen dem nördlichen Westjordanland und Jerusalem technisch erneuert, um Palästinensern das Passieren zu erleichtern. Das berichtet die amerikanische Nachrichtenagentur „The Media Line“.

Die neue Anlage verfügt über 27 elektronische Tore, die sich mittels vorher ausgegebener Identifikationskarten öffnen lassen. Früher gab es nur fünf Fenster, an denen Soldaten die Papiere von Hand überprüften. Außerdem wurden weitere Durchgänge für Fußgänger hinzugefügt, zwei speziell für Alte und Kranke. Insgesamt hat sich der jüdische Staat die Renovierung elf Millionen Dollar kosten lassen.

In der Vergangenheit hatte es häufig Kritik an den Zuständen am Kalandia-Checkpoint gegeben. Es mehrten sich Berichte über lange Warteschlangen und chaotische Szenen. Viele Berufstätige beschwerten sich, dass sie es an manchen Tagen wegen stundenlanger Wartezeit nicht zur Arbeit schaffen. Der Übergang wird von etwa 7.000 Palästinensern täglich genutzt. Viele von ihnen arbeiten in Israel.

Von: tk

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Anzeige

Anzeige