Der Gaza-Grenzzaun soll Terroristen davon abhalten, nach Israel einzudringen

Der Gaza-Grenzzaun soll Terroristen davon abhalten, nach Israel einzudringen

Israel baut Gaza-Sperranlage weiter aus

Israel errichtet eine Barriere an der Grenze zum Gazastreifen, um Terroristen von Angriffen abzuhalten. Ende vergangener Woche hat die letzte Phase des Baus begonnen.

SDEROT / JERUSALEM (inn) – Israel hat am Donnerstag mit der letzten Ausbauphase der Gaza-Sperranlage begonnen. Das teilte das Verteidigungsministerium am Sonntag mit. Dabei wird ein sechs Meter hoher elektrischer Zaun auf einer zum Teil schon vorhandenen unterirdischen Betonmauer errichtet. Parallel zu den Arbeiten am Zaun wird auch die Betonmauer weiter fertiggestellt.

Der Zaun wird eine Länge von 65 Kilometern haben. Er soll im Norden an die Seesperre nahe des Sikim-Strandes angeschlossen werden und im Süden am Übergang Kerem Schalom enden.

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu thematisierte die Maßnahme am Sonntag vor der wöchentlichen Kabinettssitzung in Jerusalem. „Die Barriere wird Terroristen daran hindern, aus dem Gazastreifen in unser Gebiet einzudringen“, sagte er laut Mitteilung seines Büros. Er betonte weiter, dass Israel trotz des aktuellen Wahlkampfes nicht vor Kampfhandlungen zurückschrecken werde, falls es zu Unruhen kommen sollte.

Von: df

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.