Der Palästinenser Asabeh starb bei Raketenangriffen aus dem Gazastreifen

Der Palästinenser Asabeh starb bei Raketenangriffen aus dem Gazastreifen

Palästinensische Familie klagt gegen Israel

Als Terroristen aus dem Gazastreifen im November hunderte Raketen auf Israel abfeuerten, wurde ein Palästinenser das einzige Todesopfer. Nun klagt die Familie gegen Israel wegen versäumter Hilfeleistung.

JERUSALEM (inn) – Die Familie des durch Raketen aus dem Gazastreifen getöteten Palästinensers klagt gegen Israel. Nach ihrer Ansicht haben die Rettungskräfte nicht schnell genug geholfen, und daher habe Mahmud Abu Asabeh sterben müssen.

Asabeh stammte aus der Stadt Halhul bei Hebron. Der 48-Jährige hatte eine Arbeitserlaubnis für Israel. Er befand sich in einem Wohnhaus in Aschkelon, das getroffen wurde, als Terrorgruppen im Gazastreifen in 24 Stunden mehr als 460 Raketen auf Israel abfeuerten. Asabeh war das einzige Todesopfer bei den Angriffen am 12. und 13 November. Er hinterließ seine Frau und sechs Kinder.

Familie: Oberflächliche Suche

Feuerwehrmänner evakuierten mehrere Personen aus dem Gebäude, Asabeh fanden sie jedoch nicht. Eine Stunde später entdeckte ihn ein Anwohner.

Die Familie wirft der Feuerwehr vor, nur eine Schnellsuche vorgenommen zu haben. Dabei hätten Zeugen sie darauf aufmerksam gemacht, dass sich unter den Trümmern noch Menschen befänden. Die Klagesumme beläuft sich laut der Onlinezeitung „Times of Israel“ auf umgerechnet 2,4 Millionen Euro.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus