Sieht Israel als „Krebsgeschwür“: Der iranische Präsident Rohani

Sieht Israel als „Krebsgeschwür“: Der iranische Präsident Rohani

Rohani: Israel ist ein Krebsgeschwür

Der iranische Präsident Rohani gilt als gemäßigter Politiker. Auf einer Islamkonferenz hat er Israel nun als „Krebsgeschwür“ bezeichnet. Europäer verurteilen die Aussage. Für manchen israelischen Politiker ist das aber nicht genug.

TEHERAN (inn) – Der iranische Präsident Hassan Rohani hat Israel am Samstag als „Krebsgeschwür“ bezeichnet, das der Westen errichtet habe. Auf einer Konferenz für Islamische Einheit sprach er außerdem von einem „Schein-Regime“.

Der Anlass für die Konferenz ist der Geburtstag des islamischen Propheten Mohammed. Zugeschaltet war auch Hamas-Führer Ismael Hanije. Laut der iranischen Nachrichtenagentur „Tasnim“ bezeichnete er die Absichten arabischer Länder, die Beziehungen zu Israel zu „normalisieren“, als „Verbrechen“.

Kurz: Äußerungen absolut inakzeptabel

Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu (Likud) verurteilte die Worte Rohanis. „Israel weiß sehr gut, wie es sich gegen das mörderische Regime verteidigen kann“, schrieb er am Samstag auf Twitter. „Rohanis Verunglimpfung, die zur Zerstörung Israels aufruft, zeigt einmal mehr, warum sich die Länder dieser Welt an den Sanktionen gegen das iranische Terrorregime, das sie bedroht, beteiligen müssen.“

Der österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) verurteilte die Äußerungen Rohanis ebenfalls noch am selben Tag. „Es ist absolut inakzeptabel, wenn das Existenzrecht Israels in Frage gestellt oder zur Vernichtung Israels aufgerufen wird“, schrieb er auf Twitter. Für Österreich sei der Kampf gegen alle Formen des Antisemitismus und die Unterstützung für Israel besonders wichtig.

Auch die Europäische Union kritisierte die Äußerungen als „völlig inakzeptabel“. „Sie sind nicht vereinbar mit der Notwendigkeit, internationale Dispute durch Dialog und internationales Recht zu behandeln“, hieß es in einer Mitteilung vom Sonntag. Die EU betonte ihren „fundamentalen Einsatz für die Sicherheit Israels“.

Für den Knessetabgeordneten der Regierungspartei Kulanu, Michael Oren, agiert die EU jedoch zu passiv. „Die EU ist geschockt, geschockt zu entdecken, dass Rohani Israel ein ‚Krebsgeschwür‘ nennt, das zerstört werden müsse“, schrieb der frühere israelische Botschafter in den USA auf Twitter. „Anstatt ihn einfach nur zu kritisieren, muss die EU das Nuklearabkommen aufgeben, das Rohani Milliarden einbringt, um den Weltterror zu finanzieren und Israels Zerstörung anzustreben.“

Unterdessen hat auch die deutsche Regierung auf die Äußerungen reagiert. Regierungssprecher Steffen Seibert sprach am Montag von „verbalen Entgleisungen“, die inakzeptabel seien. Das berichtet die „Deutsche Presse-Agentur“ (dpa). Seibert forderte den Iran auf, das Existenzrecht Israels nicht immer wieder in Frage zu stellen. Kanzlerin Angela Merkel habe wiederholt klargemacht, dass dieses Existenzrecht nicht verhandelbar sei.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus