Nahm Stellung zu aktuellen Bedrohungen und Herausforderungen: Mossad-Chef Cohen

Nahm Stellung zu aktuellen Bedrohungen und Herausforderungen: Mossad-Chef Cohen

Mossad-Chef warnt vor dem Iran

Die iranische Expansion im Nahen Osten muss gestoppt werden, bevor es zu spät ist. Das sagte Mossad-Chef Cohen in einer Rede im Finanzministerium. Dabei benannte er auch neue Herausforderungen, denen sich die Agenten stellen müssen.

JERUSALEM (inn) – Öffentliche Äußerungen des Mossad-Chefs Jossi Cohen sind selten. Umso bemerkenswerter, dass er sich am Montag in Jerusalem zu Wort gemeldet hat. Anlass war eine Konferenz des Finanzministeriums. Cohen nutzte die Gelegenheit, um vor dem Iran zu warnen. Auch die technische Entwicklung betrachtet er mit Skepsis – gerade für die Geheimdienste eröffneten sich dadurch neue Schwierigkeiten.

In den Augen Cohens ist der Mossad die Speerspitze im Kampf gegen die iranische Bedrohung. Dies gelte für dessen Raketen- und Nuklearprogramme, aber auch für die Unterstützung der Hamas durch das Regime in Teheran. Der Iran verfolge das Ziel, das Territorium bis hin zum Libanon zu kontrollieren. „Wenn wir den Iran nicht aus dem Nahen Osten verdrängen, mit der Hilfe anderer Länder, kommen wir in die Situation der unkontrollierten Expansion iranischer Kräfte.“

Ambivalenter Fortschritt

Bei der Arbeit der Agenten helfe zwar der technologische Fortschritt, merkte Cohen weiter an. Doch dieser könne ebenso dazu führen, dass Geheimoperationen auffliegen – etwa durch digitale Gesichts- oder Augenerkennung. „Überall, wo wir auftreten, müssen wir in Betracht ziehen, dass die Sicherheitsdienste stärker werden.“ Für normale Bürger seien diese Fortschritte gut, für Agenten stellten sie jedoch eine Herausforderung dar.

Der Mossad erregte zuletzt Aufmerksamkeit, weil dessen Agenten Unterlagen aus einem Archiv der iranischen Atombehörde sichergestellt haben. Im Juli hat er im Verbund mit europäischen Geheimdiensten einen Anschlag bei Paris verhindert.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus