Israels Grenze zu Syrien – Tausende im Bürgerkrieg verwundete Syrer erhielten hier Hilfe von der israelischen Armee

Israels Grenze zu Syrien – Tausende im Bürgerkrieg verwundete Syrer erhielten hier Hilfe von der israelischen Armee

Israel beendet Hilfsprogramm für Syrer

Fünf Jahre lang hat Israel Syrern im vom Bürgerkrieg gebeutelten Nachbarland geholfen. Nun wurde das Hilfsprogramm eingestellt.

JERUSALEM (inn) – Die israelische Armee hat ihr Hilfsprogramm für verletzte und geflüchtete Syrer im Grenzgebiet beendet. Grund dafür sei die Rückkehr syrischer Regierungstruppen in die Region, teilte die Armee am Donnerstag mit.

Seit dem Jahr 2013 hat Israel Syrern im vom Bürgerkrieg geplagten Nachbarland geholfen. 2016 rief die Armee das Programm „Gute Nachbarschaft“ ins Leben. In dessen Rahmen wurden nicht nur Syrer behandelt, die im Krieg verletzt wurden, sondern auch kranke Menschen. Insgesamt erhielten in den vergangenen fünf Jahren fast 5.000 syrische Bürger in israelischen Krankenhäusern medizinische Hilfe. Unter ihnen waren etwa 1.300 Kinder. Weitere 7.000 Syrer wurden direkt an der Grenze behandelt – in Feldkliniken der Armee.

Gemeinsam mit einigen Nichtregierungsorganisationen versorgte die Armee zudem geflüchtete Syrer im Grenzgebiet mit humanitären Gütern wie Lebensmittel, Kleidung und Zelten.

Wie die Onlinezeitung „Times of Israel“ unter Berufung auf Armeeangaben berichtet, wurden seit 2013 rund 1.700 Tonnen Lebensmittel nach Syrien geliefert. Des weiteren gingen an das Nachbarland 1,1 Millionen Liter Kraftstoff, 26.000 Sets mit medizinischer Ausrüstung, 20 Generatoren, 40 Fahrzeuge, 630 Zelte, 350 Tonnen Kleidung, 49.000 Packungen Babynahrung sowie 8.200 Packungen Windeln.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus