Brandballons wie dieser sollen Schäden in Israel anrichten (Archivbild)

Brandballons wie dieser sollen Schäden in Israel anrichten (Archivbild)

Erstmals Brandballons in Be'er Scheva gesichtet

Der Feuerterror aus dem Gazastreifen betraf bislang nur die angrenzende Region. Nun sind Ballons mit entzündlichen Gegenständen erstmals auch nach Be'er Scheva gelangt.

BE'ER SCHEVA (inn) – Erstmals sind am Montagabend Brandballons in Be'er Scheva gelandet. Anwohner riefen die Polizei wegen verdächtiger Flugobjekte. Diese sperrte die Straße, um die entsprechende Gegend zu sichern.

Ein Polizeisprecher sagte: „An diesen Ballons sind verdächtige Gegenstände angebracht, zumeist entzündliche. Jeder dieser Gegenstände muss als verdächtiges Objekt behandelt werden, mit größtmöglicher Vorsicht.“ Er rief die Einwohner der Stadt auf, der Polizei umgehend zu melden, wenn weitere Ballons auftauchen.

Palästinenser im Gazastreifen lassen seit Monaten Ballons mit Brandsätzen und Branddrachen in israelisches Gebiet fliegen. Diese setzen Felder und Naturschutzgebiete in Brand. Der israelische Regierungschef Benjamin Netanjahu hatte angekündigt, die geschädigten Bauern mit Geldern der Palästinensischen Autonomiebehörde zu entschädigen. Die Armee reagierte auf die Angriffe, indem sie Ziele im Gazastreifen beschoss. Anwohner im Süden haben dem Feuerterror eine Pflanzaktion entgegengesetzt.

Von: df

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus