Seit Ende März kommt es in Israel immer wieder zu Bränden, die durch Feuerdrachen aus dem Gazastreifen ausgelöst werden

Seit Ende März kommt es in Israel immer wieder zu Bränden, die durch Feuerdrachen aus dem Gazastreifen ausgelöst werden

Netanjahu will Bauern mit palästinensischen Geldern entschädigen

Seit Monaten terrorisieren Palästinenser aus dem Gazastreifen den Süden Israels mit brennenden Lenkdrachen. Die Feuer zerstören Felder und haben nun auch einem Naturreservat schweren Schaden zugefügt. Jetzt soll die Palästinensische Autonomiebehörde zahlen.

JERUSALEM (inn) – Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat die Einbehaltung von palästinensischen Steuergeldern und Zöllen angeordnet. Mit dem Geld sollen Landwirte in Südisrael entschädigt werden, deren Felder durch palästinensische Branddrachen zerstört wurden.

Die Steuergelder und Zölle nimmt Israel laut der Oslo-Abkommen im Namen der Palästinenser ein und leitet diese an die Palästinensische Autonomiebehörde (PA) weiter. Am Sonntag ordnete Netanjahu nun einen Stopp der Weiterleitung an. Er wies den Leiter des Nationalen Sicherheitsrates, Meir Ben-Schabbat, an, zu prüfen, wie das Geld für eine Entschädigung der Landwirte genutzt werden könnte.

Der Onlinezeitung „Times of Israel“ zufolge beläuft sich der durch die Branddrachen entstandene Schaden seit März auf rund 1,4 Millionen Dollar. Laut dem Bericht befürchten Beobachter, dass der Schritt wirkungslos bleibe, da die PA keine Kontrolle über den Gazastreifen hat.

Naturpark zu einem Drittel zerstört

Die durch die Drachen ausgelösten Brände bedrohen nicht nur Felder. Am Samstag lösten sie einen Großbrand im Carmia-Naturpark aus. Behörden sprechen vom schlimmsten Brand, seitdem Palästinenser die Feuerdrachen einsetzen. Vertreter der Naturparkbehörde gehen davon aus, dass mindestens ein Drittel des Schutzgebietes zerstört wurde.

Die Feuerwehr, die Armee und Bewohner der Ortschaften um den Gazastreifen sind seit Ende März beständig im Einsatz, um Brände zu löschen. Sie versuchen zudem, die brennenden Drachen abzufangen, bevor diese landen. Unter anderem setzt das Militär dafür Drohnen ein.

Von: dn

Sie können sich über Disqus, facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse ein. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Um Missbrauch zu vermeiden, werden wir Ihren Kommentar erst nach Prüfung auf unserer Seite freischalten. Wir behalten uns vor, nur sachliche und argumentativ wertvolle Kommentare online zu stellen. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungsbedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein beim Christlichen Medienverbund KEP e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus