Die Terrorzelle agierte in und um Hebron

Die Terrorzelle agierte in und um Hebron

Iranische Terroraktivitäten in Hebron aufgedeckt

Ein Palästinenser gründet in Hebron eine Terrorzelle. Sie will unter anderem Selbstmordattentäter anwerben. Hinter den Plänen steckt der iranische Geheimdienst.

HEBRON (inn) – Der Israelische Sicherheitsdienst (Schabak) hat eine terroristische Infrastruktur des iranischen Geheimdienstes im Westjordanland aufgedeckt. Demnach hat ein Palästinenser, der in Südafrika lebt, von dort aus die Gründung einer Terrorzelle initiiert und gesteuert. Diese war im Gebiet um seine Heimatstadt Hebron tätig. Der Palästinenser, Bachar Macharmeh, ist nach Angaben des Schabak ein Agent für den iranischen Geheimdienst.

Für die Aktivitäten habe er seinen Verwandten Mahmud Macharmeh (29) aus Hebron angeworben. Er habe ihn im Namen des iranischen Geheimdienstes unter anderem mit der Rekrutierung von Selbstmordattentätern beauftragt. Hinzu kamen die Gründung der Terrorzelle und Sprengstofftraining. Macharmeh eröffnete demnach außerdem zu Spionagezwecken einen Computer-Laden in Hebron.

Ferner rekrutierte er zwei Männer aus Hebron, mit denen er die Terrorzelle bildete. Alle drei wurden verhaftet. Bei ihrer Befragung gaben die Männer an, dass Macharmeh 8.000 US-Dollar vom iranischen Geheimdienst zur Schaffung der Terrorzelle erhalten hatte. Er wurde außerdem beauftragt, Bürger in Israel anzuwerben, darunter Journalisten. Dadurch habe er Zugang zu verschiedenen Orten in Israel, besonders öffentlichen Plätzen, erhalten wollen.

Gegen die drei Männer wurde mittlerweile Anklage vor dem Militärgericht Judäa und Samaria erhoben. Dies gab der Schabak am Mittwoch bekannt.

Von: eh

Sie können sich über Disqus, Facebook, Twitter oder Google+ anmelden um zu kommentieren. Bitte geben Sie einen Namen ein, unter dem Ihr Kommentar veröffentlicht wird, und eine E-Mail-Adresse. Die E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Wir behalten uns vor, Kommentare zu löschen, die unsachliche Formulierungen oder externe Links enthalten. Bitte achten Sie auch darauf, dass wir Beiträge mit mehr als 1.600 Zeichen nicht veröffentlichen. Mit Abgabe des Kommentars erkennen Sie die Nutzungs- bedingungen an.

Datenschutz
Die Technik der Kommentarfunktion "DISQUS" wird von einem externen Unternehmen, der Big Head Labs, Inc., San Francisco/USA., zur Verfügung gestellt. Weitere Informationen, insbesondere darüber, ob und wie personenbezogene Daten erhoben und verarbeitet werden, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Moderation
Die Moderation der Kommentare liegt allein bei der Christlichen Medieninitiative pro e.V. Allgemein gilt: Kritische Kommentare und Diskussionen sind willkommen, Beschimpfungen / Beleidigungen hingegen werden entfernt. Wie wir moderieren, erklären wir in den Nutzungsbedingungen.

comments powered by Disqus

Israelnetz Newsletter

Lesen Sie die Nachrichten werktäglich auf Ihrem Bildschirm.